Zum Inhalt springen


Das ÖSV-Team zeigte am zweiten Bewerbstag der FIS Alpine Junioren Ski Weltmeisterschaften stark auf. Bronze für Vincent Wieser im Super-G und mit Teamkollegen Jakob Greber noch einmal Bronze in der Alpinen Team Kombination!

Die Damen und die Herren haben heute den Super-G bestritten. Die Kurssetzung war ähnlich dem Damenweltcup am Wochenende zuvor und sehr anspruchsvoll. Demnach waren beide Rennen geprägt von vielen Ausfällen. Bei den Herren beendeten von 72 Startern nur 34 das Rennen. Valentina Rings-Wanner fuhr als beste Österreicherin auf den zwölften Rang.  

Bei einem spannenden Herren-Rennen gab es dann die erste Medaille für Österreich. Vincent Wieser hat mit einer sehr starken Fahrt und nur 11 Hundertstel Rückstand die Bronze-Medaille gewonnen. Noah Geihseder machte das ÖSV-Ergebnis mit einem fünften Platz perfekt.

Ergebnisse des WM-Super-G:

Damen:
Gold: Colturi Lara (ALB) 1:01.64
Silber: Grob Stefanie (SUI) +0.65
Bronze: Calaba Alice (ITA) +0.72
ÖSV-Damen: 12. Valentina Rings-Wanner (+2.58), 18. Magdalena Ranalter (+3.30), DNF: Viktoria Bürgler, Lea Lipburger

Herren:
Gold: Hiltbrand Livio (SUI) 1:00.17,
Silber: Hächler Lenz (SUI) +0.03
Bronze: Wieser Vincent (AUT) +0.11
ÖSV-Herren: 5. Geihseder Noah (+0.28), DNF: Tritscher Luis, Walch Martin-Luis, Broschek Lukas, Skaardal Niklas.


Slalom der WM-Kombination:    

Am Nachmittag sind Damen und Herren den Slalom für die noch nie zuvor dagewesene Team Kombination gefahren. Auf der harten und griffigen Piste hat ÖSV-Athletin Natalie Falch einen hervorragenden Lauf runtergezaubert. Schlussendlich hat es für das Damenteam bestehend aus Magdalena Ranalter und Natalie Falch für den neunten Platz gereicht.

Bei der Weltpremiere der Alpinen Team Kombination blieb es bei den Herren bis zur letzten Sekunde spannend. Jakob Greber ging als drittletzter Läufer ins Rennen, absolvierte einen soliden Lauf und führte das österreichische Team somit sensationell zur zweiten Medaille des heutigen Tages: Vincent Wieser und Jakob Greber gewinnen Bronze in der Alpinen Team Kombination. Auch Kilian Pramstaller zeigte im Slalom eine gute Leistung und beendete die Kombination mit seinem Teamkollegen Noah Geihseder auf dem sechsten Platz.  

Ergebnisse der WM-Team-Kombination:

Damen:  
Gold: Schweiz (Grob Stefanie & Mächler Janine) 1:41.87
Silber: Deutschland (Aicher Emma & Lipp Elina) +0.25
Bronze: Italien (Calaba Alice & Sola Beatrice) +0.40  
ÖSV-Damen: 9. Ranalter Magdalena & Natalie Falch (+2.21)


Herren:
Gold: Italien (Abruzzese Marco & Barbera Corrado) 1:37.94      
Silber: Deutschland (Vogt Luis & Nickco Palamaras) +0.39      
Bronze: Österreich (Wieser Vincent & Greber Jakob) +0.41  
Weitere ÖSV-Herren: 6. Geihseder Noah & Pramstaller Kilian (+0.92)

Valentina Rings-Wanner: „Ja ich würde sagen es war eine solide Leistung. Ich habe oben leider ein bisschen Zeit liegen lassen, aber im technischen Teil konnte ich das Beste raushohlen. Normalerweise bin ich im Speed nicht so zuhause, darum schaue ich jetzt auf morgen. Wenn ich meine beste Leistung auspacke, kann es schon nach vorne gehen. Wenn ich gut schifahre ist alles drinnen und wenn nicht, dann halt nicht.“

Vincent Wieser: „Also das war jetzt eine brutale Zitterei. Ich bin mega zufrieden mit meiner Fahrt. Zu mir haben so viele Leute gesagt, dass die Hundertstel irgendwann zurückkommen, und anscheinend ist es schneller gegangen als ich gedacht habe. Ich bin jetzt einfach sprachlos.“

Natalie Falch nach dem Slalom: „Ich bin voll froh, dass ich den Lauf so runtergebracht hab, wie ich es mir vorgenommen hab und ich bin mit meiner Leistung zufrieden.“    

Zweite Medaille für Vincent Wieser: „Es war wieder eine Zitterpartie und eine Herausforderung für meine Nerven. Aber Jakob hat einen super Job gemacht, sehr solide gefahren, das ist jetzt richtig cool.“

Jakob Greber erzählt von seiner Fahrt: „Ich war schon nervös, aber das ist normal. Druck hab ich mir keinen gemacht. Ich bin zwar nicht ganz am letzten Zacken gefahren, aber es war eine gute, solide Fahrt.“


Neue Artikel auf vsport.at