Zum Inhalt springen

Die Pioneers zeigten gegen Meister Salzburg eine deutliche Reaktion auf die Abfuhr in Bruneck und blieben über weite Strecken ein mehr als nur ebenbürtiger Gegner für den Meister aus der Mozartstadt. Schlussendlich mussten sich die Vorarlberger aber gegen den hohen Favoriten knapp geschlagen geben.

In den ersten Minuten der Begegnung hatten die BEMER Pioneers Vorarlberg die besseren Chancen als der Meister. Danach kamen auch die Salzburger besser in Schwung und beide Defensivabteilungen bekamen einiges an Arbeit. Richtig brenzlig wurde es aber zunächst nicht, da beide Mannschaften im eigenen Drittel eine konzentrierte Abwehrarbeit leisteten. In der zwölften Spielminute bekamen die Hausherren ein Powerplay zugesprochen. Aber auch in nummerischer Überzahl bleib man zu harmlos und verzeichnete nur einen einzigen Torschuss. Aber auch die Bullen taten sich in der Offensive schwer. In der 16 Spielminute war es dann aber soweit und der erste Treffer ging auf das Konto der Mozartstädter. Nach einem Schuss von Peter Schneider war es Nicolai Meyer der den Rebound in Tor unterbrachte.

Den zweiten Abschnitt starteten die Hausherren in Unterzahl, verteidigten aber gut und wenn es ganz eng wurde war da noch ein blendend aufgelegter Alex Caffi im Pioneersgehäuse. Das Spiel selbst blieb weiter auf hohem Niveau, alleine die Tore wollten nicht fallen und so blieb es weiterhin bei dem knappsten möglichen Ergebnis. Während auf der einen Seite Thomas Raffl die Scheibe bei einem Alleingang Backhand über Caffis Gehäuse schlenzte, scheiterte auf der anderen Seite Richard Jarusek nach tollem Zuspiel von Tyler Sandhu nur knapp an Salzburgkeeper Atte Tolvanen. Auch zwei weitere Überzahlmöglichkeiten der Pioneers verteidigten die Salzburger schadlos weg.

Im Schlussabschnitt blieb es weiterhin ein ansehbares Spiel mit guten Offensivszenen auf beiden Seiten. Die Versuche blieben aber oft Weitschüsse bei freier Sicht, für die beiden Topgoalies leichte Beute. In der 52 Spielminute hatten die Hausherren erneut im Powerplay die Chance auf den Ausgleich, aber wieder bekam man das Hartgummi nicht an Tolvanen vorbei. Im Endspurt mussten die Feldkircher volles Risiko nehmen und brachten die Salzburger auch mehr unter Druck. Den Schlusspunkt setzte aber dann doch der Meister. Mario Huber schob die Scheibe ins Empty Net zum 0:2 und entschied die Partie zu Gunsten der roten Bullen.

BEMER Pioneers Vorarlberg – EC RB Salzburg 0:2 (0:1,0:0,0:1)

Vorarlberghalle, 1521 Zuschauer, Feldkirch, Mittwoch, 28. Dezember

Torfolge: 0:1 Meyer (16), 0:2 Huber (60 EN)

Neue Artikel auf vsport.at