Zum Inhalt springen

Nichts zu holen beim Serienmeister

Der SSV Dornbirn Schoren verliert in der zweiten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA bei Titelverteidiger Hypo Niederösterreich mit 21:40.

ür die Handballerinnen des SSV Dornbirn Schoren gab es in der zweiten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA am Samstagabend beim 44-fachen österreichischen Meister Hypo Niederösterreich erwartungsgemäß nicht zu holen. Der Schulsportverein unterlag klar mit 21:40 (12:20).

„Mit unserem kleinen Kader konnten wir nur zu Beginn etwas dagegenhalten. Aber mit Fortdauer machten wir zu viele technische Fehler und konnten dem hohen Tempo nicht trotzen. Vor allem in Überzahl ist Hypo Niederösterreich uns davongezogen“, analysierte Dornbirn-Cheftrainer Marko Brezic.

Mit je fünf Toren waren Agni Zygoura sowie Julia Marksteiner die besten Werferinnen bei den Schoren-Girls. Am kommenden Samstag müssen die Messestädterinnen bereits zum dritten Mal hintereinander auswärts ran. Mit Ferlach ist erneut ein Top-Vier-Team der Vorsaison der Gegner.

Das erste Heimspiel in der Saison 2022/23 findet am Samstag, 24. September, um 19 Uhr in der Messehalle gegen Vizemeister WAT Atzgersdorf statt.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

2. Runde  im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 10. September:

Hypo Niederösterreich - SSV Dornbirn Schoren 40:21 (20:12), Südstadt, Tore: Neidhart 7, Failmayer 6/3, Wess 5, Stojanovic 4, Schindler 4, Fehringer 3, Hödl 3, Bauer 3, Stankovic 2, Draguljic 1, Puls 1, Betz 1 bzw. Zygoura 5/1, J. Marksteiner 5/1, De Jong 3, Bunic 2, V. Marksteiner 2, Gladovic 2, Karpf 1, Todorovic 1

Neue Artikel auf vsport.at