Zum Inhalt springen

Unnötige Strafen führten zur Niederlage


Ohne Punktezuwachs musste der EHC Lustenau die Heimreise ins Ländle antreten. Ausschlaggebend dafür waren Unkonzentriertheiten in der Abwehr sowie einige unnötige Strafen, die das Team ausfasste. Über lange Zeit des Spieles war es ein ausgeglichenes Match – die Entscheidung fiel 41 Sekunden vor Spielende.

Der EHC Lustenau erwischte gegen den HC Meran einen optimalen Start. Bereits nach genau 107 gespielten Sekunden konnten die Lustenauer erstmals jubeln. Nach Vorarbeit der Haberl Brüder Dominic und Lucas erzielte Patrick Ratz den Führungstreffer für die Gäste. Meran zeigte sich jedoch wenig geschockt und machte nun Druck auf das Lustenauer Gehäuse. Nach exakt vier gespielten Minuten musste sich auch Lukas Reihs, der bei diesem Match den Vorzug gegenüber Erik Hanses erhielt, zum ersten mal geschlagen geben. Weitere 106 gespielte Sekunden später waren es abermals die Gäste aus Lustenau, die durch Dominic Haberl  über den zweiten Treffer jubeln konnte. Es gestaltete sich nun ein offenes Spiel und beide Teams hatten Möglichkeiten auf den nächsten Treffer. In der 12. Minute erzielte Patrick Tomasini duch einen Backhand-Schlenzer den Ausgleichstreffer für Meran. Knapp zwei Minuten vor Drittelsende ging Lustenau zum dritten Mal an diesem Abend in Führung. Nach Vorarbeit von Ryan Hayes erzielte Mads Larsen den abermaligen Führungstreffer für Lustenau. Mit diesem knappen Vorsprung für die Gäste ging es in die erste Pause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes konnte Lustenau eine Überzahl-Situation nicht zum vierten Treffer ausnutzen. In weiterer Folge hatte Meran eine sehr starke Phase und kam zu einigen Möglichkeiten. Torhüter Lukas Reihs konnte sich bei einigen Chancen auszeichnen, doch beim Ausgleichstreffer durch Patrick Brunner in der 27. Minute war auch er machtlos. Meran brachte nun eine gewisse Härte ins Spiel und durch zahlreiche Strafen wurde der Spielfluss auf beiden Seiten gestört. Knapp zwei Minuten vor Drittelsende profitierten die Hausherren durch einen Schnitzer in der Lustenauer Abwehr und erzielten durch Maurizio Colella den erstmaligen Führungstreffer an diesem Abend.

Auch zu Beginn des letzten Spielabschnittes startete Lustenau in Überzahl. Auch diese Feldüberlegenheit konnten die Lustenauer nicht zum Ausgleichstreffer nutzen. Doch nun war Lustenau die stärkere Mannschaft auf dem Eis. In der 45. Minute war es abermals Mads Larsen, der durch einen Weitschuss zum 4:4 für den EHC Lustenau einnetzte. Ab diesem Zeitpunkt spielten beide Teams mit offenem Visier und so ergaben sich Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Beide Schlussmänner konnten sich des Öfteren auszeichnen. Kurz vor Spielende wieder ein Fehler in der Defensive der Lustenauer. Diesen nutze Lucas Ciodo 41 Sekunden vor Spielende zum entscheidenden Treffer. Somit musste sich Lustenau knapp mit 5:4 geschlagen geben.

HC Meran : EHC Lustenau 5:4 (2 :3 / 2 : 0 / 1 : 1)
Torschützen HC Meran: Daniel Gellon (5. Min.), Patrick Tomasini (12. Min.), Patrick Brunner (27. Min.), Maurizio Colella (38. Min.), Lucas Ciodo (60. Min.)
Torschützen EHC Lustenau: Patrick Ratz (2. Min.), Dominic Haberl (6. Min.), Mads Larsen (18. Min. / 45. Min.)

Neue Artikel auf vsport.at