Zum Inhalt springen

Talentproben bei den Austrian U17

Amelie Thurnherr, Fiona Scrinzi und Jakob Rinner als Vorarlberger Jugendhoffnungen im Einsatz.

Vorarlberger Jugendhoffnung Amelie Thurnherr. (Foto: Vorarlberger Badminton Verband)

Vom 7. bis 9. November fand in Mödling das internationale Turnier „Austrian U17“ statt. Insgesamt waren 19 österreichische Talente im Einsatz. Darunter waren auch die drei Vorarlberger Jugendhoffnungen Amelie Thurnherr, Fiona Scrinzi und Jakob Rinner. Jakob und Fiona waren in allen Disziplinen im Einsatz, Amelie im Einzel und im Doppel.

Im Mixeddoppel spielte Jakob mit Fiona in der ersten Runde gegen eine tschechische Paarung. Im ersten Satz konnten sie die Gegner:innen mit 21:16 relativ souverän bezwingen. Im zweiten Satz spielte die tschechische Paarung stark auf und gewann klar. Trotz Kampf um einen ausgeglichenen dritten Satz erwiesen sich die Gegner:innen letztendlich als übermächtig und Fiona und Jakob mussten sich mit der Niederlage begnügen.

Im Dameneinzel fand sich Fiona in der ersten Runde einer jungen Ungarin gegenüber. Sie spielte trotz Übermächtigkeit ihrer Gegnerin gut mit und konnte das Gelernte aus dem Training umsetzen, obwohl sie sich letztendlich geschlagen geben musste. Amelie gelang nach klar verlorenem ersten Satz gegen eine Rumänin die erfolgreiche Rückkehr in einen umkämpfteren zweiten Satz und musste dort erst nach starkem Kampf mit 17:21 den Kürzeren ziehen. Einen wahren Krimi lieferte sich Jakob im Herreneinzel mit seinem spanischen Gegner. Nach klar gewonnenem ersten Satz ging es im zweiten Satz deutlich knapper einher. Zum Schluss konnte der Spanier sich einen kleinen Vorsprung herausarbeiten und mit 21:18 das Satzverhältnis ausgleichen. Auch der dritte Satz war bis zum Schluss sehr ausgeglichen, bevor sich der Spanier um ein paar Punkte absetzte, was für den Sieg ausreichte.

Im Herrendoppel konnte Jakob mit seinem Partner Lorenz Windauer in einem Drei-Satz-Krimi, der insgesamt 51 Minuten dauerte, das Erstrunden-Spiel gegen zwei Spanier gewinnen. Damit lösten sie ihr Ticket in die zweite Runde, wo sie den an Nummer 8 gesetzten Spaniern Gil/Oballe gegenüberstanden. Hier dominierten Jakob und Lorenz den ersten Satz und entschieden ihn 21:12 für sich. Danach konnten sich die Spanier kontinuierlich ins Spiel reinarbeiten und setzten unsere Spieler mehr unter Druck. Letztendlich gewannen die Gegner in dieser Manier den zweiten und dritten Satz und Jakob und Lorenz mussten sich trotz solidem Spiel mit der Zweitrunden-Niederlage abfinden. Im Damendoppel waren Fiona und Amelie trotz ambitionierten Versuchen, das Spiel umzudrehen ihren ukrainischen Gegnerinnen klar unterlegen.


Quellen: Redaktion / Vorarlberger Badminton Verband

Neue Artikel auf vsport.at