Zum Inhalt springen

Plank im kleinen Finale

Vorarlbergs Olympiamedaillengewinnerin sorgte in Baku für die beste Leistung einer Österreicherin.

Medaillenchance beim Jahresfinale! Bettina Plank erreichte bei ihrem letzten Premier League-Turnier 2022 das kleine Finale der Klasse -50 kg, trifft am Sonntagvormittag auf die Weltranglisten-Erste Serap Özcelik aus der Türkei. Stefan Pokorny (-75 kg) verpasste in Baku (AZE) dagegen mit einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage als Gruppendritter die K.O.-Phase. Am Samstag steigt sein Salzburger Landsmann Robin Rettenbacher (+84 kg) auf die Tatami.

Nur als Zwischenstopp vor der anstehenden Finger-Operation hatte Bettina Plank dieses Premier League-Event angesehen. Nun steht sie überraschend im kleinen Finale, wo am Sonntag die ewige Rivalin und amtierende Europameisterin Serap Özcelik (TUR) auf die Olympia-Dritte wartet. Ohne zu überzeugen hatte Plank zunächst den Gruppensieg geschafft, unterlag dabei im ersten Kampf der Lokalmatadorin Inji Azizova nach einem 6:6 durch Senshu (wer den ersten Treffer erzielt gewinnt im Falle eines Unentschiedens), dominierte aber dann Lucrezia Molgora (ITA) mit 5:0. Da Azizova ihrerseits der Italienerin mit 1:9 unterlag, gewann die Karate-do Wels-Kämpferin die Gruppe und traf im Viertelfinale auf die Iranerin Sara Bahmanyar. Hier gelang ihr zwar der Ausgleichs-Treffer zum 3:3, musste sich aber der späteren Finalistin mit 3:4 geschlagen geben. So bekam die 30-Jährige eine weitere Chance und trifft im kleinen Finale am Sonntag auf die Nr. 1 der Welt Serap Özcelik (TUR). Es wird Planks letzter Kampf des Jahres sein. Danach unterzieht sie sich einer Operation des Ringfingers: „Diese Entscheidung habe ich aus rein sportlichen Gründen getroffen, um nächstes Jahr diesen Störfaktor hoffentlich auszuschalten und, um fullfit ins Jahr 2023 mit EM, European Games und WM zu gehen.“

Weniger glücklich agierte Stefan Pokorny, bei seinem zweiten Premier League Event in der neuen Klasse -75 kg: Der Salzburger startete mit einem 0:0 gegen Hesham Abdelgaward (EGY), dann folgte ein 5:1 gegen den Albaner Bekim Basha. Aber nach dem 1:3 gegen den Japaner Ken Nishimura musste sich Pokorny als Gruppendritter aus dem Turnier verabschieden.

Robin Rettenbacher hofft am Samstag in der Klasse +84 kg nach zwei fünften Plätzen auf seine erste Medaille.

Neue Artikel auf vsport.at