Zum Inhalt springen
Philipp Pöschmann

Nach der starken Leistung der gesamten Mannschaft beim Spiel gegen den HC Gröden am vergangenen Dienstag fahren die Cracks des EHC Lustenau am Donnerstag mit viel Selbstvertrauen zum Spiel gegen den HC Meran. Spielbeginn in der Meran-Arena ist um 20.30 Uhr – valcome.tv überträgt die Partie live ab 20.20 Uhr.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung über die gesamte Spielzeit brachte den mehr als verdienten Erfolg gegen Gröden. In der Devensive konnte Lustenau die Top-Linie der Italiener größtenteils kaltstellen – in der Offensive wurden sehr gute Möglichkeiten herausgearbeitet. Genau mit diesem Konzept wollen die Löwen auch in Meran zum Erfolg kommen und drei Punkte mit ins Ländle bringen. Beim ersten Aufeinandertreffen dieser beiden Teams Ende Oktober in Lustenau triumphierte der EHC mit einem 8:2 Heimsieg.

Die Südtiroler hatten einen sehr schlechten Start in die Meisterschaft. Sieben der ersten acht Spiele gingen glatt verloren. Seit Mitte November zeigt das Team aus Meran jedoch ansteigende Leistungen und eroberte in den letzten sieben Spielen 15 Punkte. Erfolge konnten sie unter anderem gegen Ritten, Zell am See oder den HC Unterland feiern. Diese Leistungssteigerung spülte das Team auf Rang 10 der Tabelle – punktegleich mit dem EHC Lustenau. Die Meraner verfügen über eine ausgeglichene Mannschaft, wobei Lucas Chiodo mit 32 Punkten heraussticht.

„Wir müssen mit der gleichen Konzentration und Intensität wie gegen Gröden in die letzten Spiele des Grunddurchgangs gehen. Am Dienstag zeigte das Team, was in ihm steckt. Mit dieser Leistung können wir in den noch ausstehenden Partien einige Punkte und möglicherweise Plätze in der Tabelle gutmachen. Auch in Bezug zur Österreichischen Meisterschaft ist es wichtig, möglichst viele Punkte zu machen“, so Philipp Pöschmann, Stürmer des EHC Lustenau. Spielbeginn in der Meran-Arena ist um 20.30 Uhr – valcome.tv überträgt das Spiel ab 20.20 Uhr.

HC Meran : EHC Lustenau

Donnerstag, 22. Dezember 2022, 20.30 Uhr, Meran-Arena

Schiedsrichter: Andrea Benvegnu, Andrea Moschen, Marcel Müller, Sebastian Spiegel

Neue Artikel auf vsport.at