Zum Inhalt springen

Heimduell gegen "alte Bekannte"

Austria Lustenau empfängt am Sonntag (14.40 Uhr) den LASK.

n der Bundesliga bleibt nicht viel Zeit, sich auszuruhen. Nach dem erfolgreichen Auswärtsspiel gegen Austria Wien, wartet mit dem LASK die nächste schwere Aufgabe auf die Grün-Weißen. Mit einer beherzten Leistung und den Fans im Rücken, möchte die Austria natürlich am liebsten wieder punkten.

Unser Gegner - LASK Linz
Das wird aber keine leichte Aufgabe, denn die Linzer sind in topform. Sie sind der einzige Club, der noch keine Niederlage einstecken musste und stehen sehr verdient auf dem zweiten Tabellenplatz. "Der LASK ist eien Top-Mannschaft, die eine hohe Qualität hat und sehr diszipliniert gegen und mit dem arbeitet", analysiert Markus Mader im Vorfeld der Partie den Gegner. "Sie sind eine riesige Herausforderung, sie spielen oft mit der selben Formation, daher stimmen die Abläufe und sie sind perfekt aufeinander abgestimmt". Dennoch ist Linz Trainer Didi Kühbauer zu Umstellungen gezwungen. Mit Marin Ljubicic fehlt am Sonntag der Top-Scorer der Linzer und auch der Führende in der Torjägerliste der Liga. Doch das sei Laut Mader kein echter Vorteil, da die Mannschaft der Linzer solche Ausfälle aufgrund der Größe und Qualität im Kader locker abfedern können. "Sie haben die Qualität, Ausfälle und Sperren zu kompensieren, darauf können wir uns nicht verlassen. Sie werden dennoch ihr Spiel durchziehen", weiß Markus Mader.

Unsere Austria
Bei der Austria war man nach dem Punktgewinn in Wien sehr glücklich. Nach einer starken ersten Halbzeit konnte man im zweiten Durchgang mit viel Einsatz und dem nötigen Glück das 2:2 über die Zeit retten. "Das Unentschieden ist in meinen Augen verdient, wir waren in der ersten Halbzeit besser, hätten noch mehr Tore machen können. In der zweiten Hälfte waren dann die Wiener besser und haben verdient ausgeglichen. Am Ende ist das Remis eine gerechte Sache", so Mader. Die Mannschaft rund um Lukas Fridrikas und Anderson Gomes hat damit die richtige Reaktion auf die Niederlagen gegen Salzburg und den Wiener Sportclub gezeigt. Der mutige Beginn und das fruchtlose Agieren könnten auch gegen den LASK die richtigen Mittel sein, auch wenn man immer im Hinterkopf behalten muss, nicht ins offene Messer zu laufen. Seit Dienstag trainieren auch die Neuzugänge Yadaly Diaby und Henri Koudossou mit der Mannschaft, die auch gleich überzeugen konnten. "Henry und Yadaly haben im Training gleich einen positiven Eindruck hinterlassen. Sie bringen viel individuelle Qualität und Tempo mit, sie sind eine Bereicherung für den Kader. Der erhöhte Konkurrenzdruck tut gut, man merkt in den Trainings, wie alle Vollgas geben", erklärt Mader. "Kein Spieler kann sich eine Ruhepause gönnen, man muss ans Limit gehen, sonst fällt man zurück". Auf die Frage, ob die beiden für Sonntag schon Optionen seien, da Mader auf Stefano Surdanovic verzichten muss (Gelb-Rot-Sperre), antwortete der Austria-Coach, dass es gut möglich sei, dass sie im Kader oder sogar in der Startelf stehen. Die Entscheidung über den Kader fällt natürlich wie immer erst nach dem Abschlusstraining.

Spielbeginn ist am Sonntag, 11. September 2022, um 14:30 Uhr. Das Stadion öffnet um 13:00 Uhr. Die Partie gibt es wie üblich auch in voller Länge auf SKY.

Neue Artikel auf vsport.at