Zum Inhalt springen

Gold für Israilov

Mit über 2000 Nennung aus 301 Vereinen und insgesamt 36 Nationen avancierten die diesjährigen Budapest Open zu einer Mini-Europameisterschaft!

Mit über 2000 Nennung aus 301 Vereinen und insgesamt 36 Nationen avancierten die diesjährigen Budapest Open zu einer Mini-Europameisterschaft!
Sehr zur Freude unseres Verbandes konnten sich die Vorarlberger Sportler ausgezeichnet in Szene setzten. Allen voran der 18-jährige Hamsat Israilov (KC Lustenau), der in der Klasse Kumite U21 -60 kg unter 28 Sportlern aus 15 Nationen den Tagessieg holte.

Nach den Vorrundensiegen gegen Erhan Tornaci (6:0 / Rumänien), Dimitrios Koulours (4:2 / Griechenland), Salvatore Bamundo (3:0 / Italien) zog der Sportgymnasiast mit einem 3:2 gegen Martin Ciaky aus der Slowakei ins Finale ein. In diesem stand ihm der amtierende mazedonische Meister Matej Belistojanoski gegen über. In einem taktisch sehr klug geführten Finalkampf, siegte Hamsat Israilov mit 2:0 und holt sich nicht nur die Goldmedaille der Budapest Open, sondern legte auch den Grundstein zur Nominierung der CJU21 WM Ende Oktober in der Türkei.

Knapp an einer Medaille vor bei schrammte Andreas Nitz (KC Götzis) in der Klasse Kumite Juniors -68 kg. Im starken Teilnehmerfeld mit 55 Starter aus 20 Nationen setzte sich der 17-jährige Sulzer in der ersten Runde mit 11:3 gegen Leonids Vorozeikins aus Lettland durch. Nach zwei zu-null-Siegen gegen Kertii Kelemen (8:0) aus Ungarn und Andrej Dulak (7:0) aus der Slowakei, konnte sich Nitz auch im Viertelfinale mit 3:1 gegen den Ungarn Botond Kiss Bank durchsetzen. Erst im Halbfinale war für Nitz vorerst Schluss. Dort unterlag er dem Ukrainer Volodymyr Boiev mit 2:4. Eine knappe Angelegenheit war auch das kleine Finale. Erst zwei Sekunden vor Schluss setzte Lukasz Bankowski eine erfolgreiche Faust-Technik bei Andreas Nitz an und siegte mit 1:0. Somit blieb für Nitz der 5. Endrang.

Ein tolles Ausrufezeichen in Hinblick auf die WM setzte auch Pascal Platisa vom KC Götzis. In seiner Kategorie Kumite Cadets -70 kg (37 Starter / 14 Nationen) sicherte sich der 14-jährige Rankweiler mit zwei Siegen und zwei Niederlagen den 9. Endrang.

Adrian Nigsch (Kumite U21 -75 kg) vom KC Blumenegg und Yannick Böhler (Kumite U21 -68 kg) vom KC Lustenau, sowie die Kata-Sportler*innen Riana Maly, David Nussbaumer (beide KC Höchst), Felix Wagner (KC Dornbirn) und Vincent Forster (KARATE HOFSTEIG) konnten sich in ihren Kategorien toll in Szene setzen, schieden jedoch in den Vorrundenkämpfen vorzeitig aus.

Platzierungen – Budapest Open 2022 – Ungarn

1. Platz

 

 

Hamsat Israilov

Kumite U21 -60 kg

KC Lustenau

5. Platz

 

 

Andreas Nitz

Kumite Juniors -68 kg

KC Götzis

9. Platz

 

 

Pascal Platisa

Kumite Cadets -70 kg

KC Götzis

Neue Artikel auf vsport.at