Zum Inhalt springen

Der HC Sparkasse BW Feldkirch empfängt zuvor am Samstag Aufsteiger UHC Gartenstadt Tulln. In der Hinrunde setzten sich die Vorarlbergerinnen mit 28:23 in Niederösterreich durch. Doch da erzielten Beate Scheffknecht, Lidiya Kovacheva und Monika Haller 17 der 28 Tore. Das Trio steht den auf Platz sieben liegenden Feldkircherinnen in dieser Saison jedoch nicht mehr zur Verfügung.

Für den neuen Feldkirch-Trainer Laszlo Almasi stehen das schnelle Umschalten von Angriff auf Abwehr und die daraus resultierenden Gegenstoßtore im Vordergrund. Der neuntplatzierte Liga-Neuling aus Tulln feierte zuletzt drei Siege in Folge.

Neue Artikel auf vsport.at