Zum Inhalt springen

Erster Auftritt unter neuer Führung

Über 100 Karateka aus Mitteleuropa nützten das traditionelle Winter-Trainingslager in Dornbirn (V) für die Vorbereitung auf eine intensive Saison mit der EM in Guadalajara (Spa), den European Games in Krakau (Pol) und der WM in Budapest. Österreichs B-Team startet am Freitag beim Series A-Turnier in Athen (Gr.) unter der Führung von Neo-Bundestrainer Daniel Devigili und Juan Luis Benitez Cardenes ins neue Wettkampf-Jahr. Die Olympia-Dritte Bettina Plank steigt Ende Jänner bei der Premier League in Kairo/Ägypten ein.

„In Dornbirn ging es in erster Linie um Präzision, Technik, Vielseitigkeit. Ich musste mich rasch auf verschiedenste Gegner einstellen, um ein gutes Gefühl für die eigenen Bewegungen zu bekommen“, meinte die European Games-Siegerin von 2019, die sich für die Europaspiele Ende Juni direkt über die Rangliste qualifizieren will. Derzeit liegt Plank auf Platz vier im Rennen um ein Ticket, das mit der EM in Guadalajara/Spanien Ende März abgeschlossen wird. Beim „WILA“ – mit ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel als „Zaungast“ – genoss die 50 Kilo-Kämpferin das Wiedersehen mit den europäischen Assen: „Über die Weihnachtsfeiertage habe ich mich mit Einzeltraining fit gehalten: Ausdauerläufe, Kraft- und Koordinationstraining auf der Terrasse. Jetzt war endlich wieder Sparring angesagt! Es ist ein zwar ein intensiver Start ins neue Jahr, aber es macht einfach Spaß die ganze Karate-Familie wieder zu treffen.“

Mit dabei war natürlich auch das restliche A-Team um den EM-Dritten Stefan Pokorny und die Rettenbacher-Zwillinge sowie der B-Kader. Letzterer steigt nun am Freitag in Athen ins neue Wettkampfjahr ein. Für die acht Kumite- und zwei Kata-Kämpfer steht das Sammeln von Weltranglisten-Punkten im Vordergrund. Denn nur die besten 32 jeder Kategorie haben einen Fix-Platz in der Premier League.

Derzeit ist Lejla Topalovic als Nr. 68 der Welt am nächsten an der Pforte zur Elite-Liga. Hanna Devigili (beide -61 kg) liegt auf Platz 87 der Welt und hofft in Athen auf einen speziellen Boost. Der Grund: Ihr Vater Daniel fungiert erstmals als Bundestrainer. Gemeinsam mit Juan Luis Benitez Cardenes und Neo-Nachwuchs-Chef Matjaz Koncina aus Slowenien will Devigili die Talente so schnell wie möglich an die internationale Spitze heranführen. Im Herren-B-Kader sind die Vorarlberger Hamsat Israilov (Nr. 95) und Adrian Nigsch (Nr. 103) am besten klassiert. Für beide ist Griechenland auch ein Test für die Nachwuchs-EM Anfang Februar in Larnaca auf Zypern.

Neue Artikel auf vsport.at