Zum Inhalt springen

Endlich wieder ein Erfolg

Pioneers biegen Salzburg im Penaltyschießen

Von Beginn weg gibt es kein Abtasten, sondern beide Mannschaften suchen sofort den direkten Weg zum Tor. Richtig gefährlich wird es zunächst aber für keinen der beiden Keeper. In der vierten Spielminute ist es aber dann soweit und der erste Treffer fällt für die Gäste. Es herrscht reger Betrieb vor Caffi als Routinier Dominique Heinrich aus nächster Nähe zum Abschluss kommt und die Scheibe unter den Schonern ins Gehäuse schiebt. Für die Feldkircher wieder ein Dämpfer zu Beginn des Spieles, der aber nicht lange wirkte. Die Habscheid Cracks kämpften weiter und wurden dafür belohnt. Knapp vor Mitte des ersten Abschnitts schlenzte Christian Bull das Hartgummi Richtung Tor und überraschte den Salzburger Keeper zum Ausgleich.

Zweites Drittel gehörte den Red Bulls, Powerplays ohne zählbaren Erfolg

Im Mitteldrittel kamen die Salzburger besser aus der Kabine und übernahmen über weite Strecken bei nummerischer Gleichheit am Eis das Kommando. Viel Scheibenbesitz und läuferisch stark gaben die Mozartstädter den Hausherren einiges an Defensivarbeit auf. Hier zeigten die Pioneers aber eine starke Leistung und ließen nicht viel zu und wenn dann war noch immer Alex Caffi als Fels in der Brandung zur Stelle. Obwohl die Vorarlberger zwei Powerplays zugesprochen bekamen blieben richtig hochkarätige Chancen Mangelware und das Schussverhältnis zeigte in diesem Spielabschnitt deutlich zu Gunsten der Salzburger.

Starke Pioneers scheitern an eigener Chancenauswertung

Das dritte Drittel gehört dann spielerisch wieder den Hausherren. Allerdings werden auch das Vierte und das Fünfte Powerplay ohne Torerfolg beendet. Während immer mehr Zeit von der Matchuhr verstreicht versuchen beide Mannschaften mit schnellen Spielzügen zum Erfolg zu kommen. Die besseren Chancen haben dabei die Gastgeber. Vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit tankt sich Jarusek durch, über spielt auch Kickert und schiebt die Scheibe dann aber knapp am Tor vorbei. Zwei Minuten später ist der Tscheche wieder zur Stelle und luchst einem Salzburger Verteidiger in der Vorwärtsbewegung die Scheibe ab und zieht erneut auf Kickert. Aber wieder will und will das Hartgummi den Weg ins Tor nicht finden. In den letzten beiden Minuten kommt dann der Meister nochmals in Schwung und die Feldkircher müssen gut verteidigen um nicht erneut knapp vor dem Ende auf die Verliererstraße abzubiegen. Die Schlusssirene erlöst sowohl die Hausherren, als auch die Gäste.

Auch in der Overtime kann keine der beiden Mannschaften den entscheidenden Schlag setzten und so geht es in ein Penaltyshootout. Gleich zu Beginn der Serie kann Hampus Eriksson David Kickert bezwingen und es ist schlußendlich auch schon der entscheidende Penalty, den die nachfolgenden Schützen auf beiden Seiten scheitern. Den Letzten setzt Thomas Raffl an die Latte und so behalten die Pioneers des Zusatzpunkt mit dem Glück des Tüchtigen, aber durchaus verdient in der eigenen Halle.

BEMER Pioneers Vorarlberg – EC RB Salzburg 2:1 n.P. (1:1,0:0,0:0,0:0)

Vorarlberghalle, Feldkirch, 1302 Zuschauer, Dienstag, 29. November

Torfolge: 0:1 Heinrich (4), 1:1 Bull (10), 2:1 Eriksson (65 PS)

Neue Artikel auf vsport.at