Zum Inhalt springen

Ein Name bürgt für Abschied

Schmidt und Schmid mussten gehen

Klaus Schmidt unmittelbar nach der Herbstmeisterschaft, Manfred Schmid drei Wochen später. Hartberg und Austria Wien haben ihre Trainer „entsorgt“. Ob es massig Gründe dafür gibt, sei der Beurteilung der Verantwortlichen überlassen. Fakt ist, dass sowohl Hartbergs Klaus Schmidt wie auch Austria-Trainer Manfred Schmid menschlich hervorragende Typen sind. Das zählt offensichtlich nicht, und wie man im Fall von Austria Wien weiß, genügt viel zu oft auch der Erfolg nicht, um beim Traditionsklub Trainer zu bleiben. Selbst Meistertrainer wurden bei den Veilchen schon entlassen, weil sie den Ansprüchen des Vorstandes nicht genügt haben.

Dass Vereinsverantwortliche ihre eigene Arbeit reflektieren, ist deutlich weniger oft der Fall als vorschnelle Trainerentlassungen. Einen Leitsatz dürfen sich alle Vereinsverantwortlichen gerne hinter die Ohren bzw. auf das Vereinsleitbild schreiben: “Der Tabellenplatz der 1. Mannschaft ist dass Abbild der im gesamten Verein geleisteten Arbeit“. Und eben nicht jene des Trainers allein.

Neue Artikel auf vsport.at