Zum Inhalt springen

Bregenz beim Future Cup auf Rang fünf

Über 200 Jugendliche, spannende Spiele und ausgelassene Stimmung auf der Tribüne - nach zwei Jahren (coronabedingte) Abstinenz feierte der ZTE HLA FUTRE CUP ein fulminantes Comeback. Insgesamt 16 Teams (Jahrgang U13), 39 Spiele und über 200 Spieler machten das von der ZTE HLA und Handball Mödling ausgetragene Turnier, das an drei Spieltagen im BSFZ Südstadt (36 Spiele), der Hollgasse (zwei Spiele) und Krems (ein Spiel) stattfand, zum größten nationalen Jugend-Turnier der laufenden Saison. Kein Wunder also, dass nicht nur die Veranstalter, sondern auch alle Trainer:innen und Vereine vollauf begeistert waren. Und auch sportlich hatte das Turnier einiges zu bieten, setzte sich In einem an Dramatik nicht zu überbietenden Finale die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN gegen Handball Mödling erst im 7m-Werfen (!) mit 23:20 (19:19 nach regulärer Spielzeit, 11:12 Pausenstand) durch. WESTWIEN holte sich damit nicht nur den Titel im ZTE HLA FUTURE CUP 2023, sondern auch zehn Punkte in der Wertung für den ZTE HLA Nachwuchspreis 2022/23. Der 3. Platz ging an die Youngsters des Förthof UHK Krems, die im Spiel um Platz 3 gegen die HSG XeNTiS Bärnbach/Köflach mit 19:18 ebenfalls denkbar knapp die Oberhand behielten.

Der ZTE HLA FUTURE CUP 2023 startete am Freitag mit insgesamt vier Spielen, ehe dann am Samstag weitere 20 Vorrunden-Spiele im BSFZ Südstadt absolviert wurden und sich jeweils die Top2 der vier 4er-Gruppen für das Viertelfinale qualifizierten. Die jeweils Dritt- und Viertplatzierten der Vorrundengruppen setzten das Turnier am Sonntag im B-Bewerb fort, in dem sich letztlich die FIVERS WAT Margareten durchsetzten und damit Platz 9 im Endklassement holten. Im Viertelfinale des A-Bewerbes setzten sich durchwegs die Favoriten durch, sodass es in den Halbfinalspielen zu den Duellen Handball Mödling vs. HSG XeNTiS Bärnbach/Köflach (21:18) und SG INSIGNIS Handball WESTWIEN vs. Förthof UHK Krems  (16:11) kam. Sowohl das kleine Finale um den dritten Platz wie auch der finale Showdown waren dann nichts für schwachen Nerven. Die Pokale gingen letztlich an Krems (Platz 3), Veranstalter Mödling (Platz 2) und WESTWIEN (Platz 1). Die Siegerehrung wurde von Mödlings Sportstadträtin Anna Teichgräber und Christoph Edelmüller (Geschäftsführer der ZTE HLA) durchgeführt.

Noch wichtiger als das Endergebnis war aber die Tatsache, dass die Begeisterung bei Spielern, Trainern und Vereinen über die Wiedereinführung des ZTE HLA FUTURE CUP enorm war und über 200 Jugendliche mit Feuereifer bei der Sache waren, was auch Jugend-Nationalteamtrainer (und Trainer der siegreichen WESTWIENER) Lukas Musalek sehr freute: „Das war ein unglaublich cooles Turnier und für alle Mannschaften und Spiele ein großartiges Erlebnis. Aus Sicht des WESTWIEN-Trainers sind wir natürlich mit dem Turniersieg sehr happy, auch wenn der Finalerfolg gegen Mödling etwas glücklich war. Und aus Sicht des Jugend-Nationalteamtrainers kann ich nur sagen, dass sich der eine oder andere Spieler definitiv ins Blickfeld gespielt hat."

Christoph Edelmüller (GF der ZTE HLA): „Vielen Dank an Handball Mödling und die vielen ehrenamtlichen Helfer:innen für die perfekte Organisation des Turniers sowie alle 16 Vereinen, die die Wiedereinführung des ZTE HLA FUTURE CUP zu einem wahren Handballfest gemacht haben. Gerade weil wir als ZTE HLA ja tagtäglich für die Medialisierung und Vermarktung der beiden höchsten Spielklassen zuständig sind, ist es umso schöner, dass wir einmal im Jahr unseren vollen Fokus auf die nächste bzw. übernächste Generation legen und dieses Turnier veranstalten. Auf diese Weise wollen wir als ZTE HLA auch unterstreichen, wie wichtig die Nachwuchsarbeit ist und wir haben in diesen Tagen gesehen, wie viel gute Arbeit diesbezüglich in den Klubs der ZTE HLA MEISTERLIGA und ZTE HLA CHALLENGE geleistet wird.“

Conny Wilczynski (Obmann Handball Mödling): „Großes Kompliment an alle Jugendspieler und Jugendtrainer für viele tolle Spiele. Es hat sich gezeigt, dass der ZTE HLA FUTURE CUP eine sehr gute Plattform ist, weil viele Mannschaften gegen Teams antreten können gegen die sie im regulären Meisterschaftsbetrieb nicht spielen. Großer Dank an alle Helferinnen und Helfer, die das Turnier ermöglicht haben. Unterm Strich in allen Bereichen ein voller Erfolg."—

Endergebnis ZTE HLA FUTURE CUP 2023

(in Klammer: Punkte für den ZTE HLA Nachwuchspreis)

1. SG INSIGNIS Handball WESTWIEN (10 Punkte)
2. Handball Mödling (hinsichtlich ZTE HLA Nachwuchspreis außer Konkurrenz)
3. Förthof UHK Krems (6 Punkte)
4. HSG XeNTiS Bärnbach/Köflach (4 Punkte)
5. Bregenz Handball, HC LINZ AG, Union Korneuburg und UHC Hollabrunn

9. HC FIVERS WAT Margareten
10. 7DROPS WAT Atzgersdorf
11. BT Füchse Auto Pichler und HIB Handball Graz
13. WAT Fünfhaus, roomz JAGS Vöslau, Sportunion Leoben und SC kelag Ferlach

Alle Ergebnisse und Tabellen finden Sie HIER!

All Star Team

(gewählt von den Trainer:innen der teilnehmenden Mannschaften)

Bester Torhüter: Jonathan Seifert (SG INSIGNIS Handball WESTWIEN)

Bester Linker Flügel: Philipp Kratochwill (Handball Mödling)

Bester Linker Aufbau: Philipp Niedermüller (HC LINZ AG)

Bester Mitte Aufbau: Jonas Pölzl (HSG XeNTiS Bärnbach/Köflach)

Bester Rechter Aufbau: David Maier (HSG XeNTiS Bärnbach/Köflach)

Bester Rechter Flügel: Paul Mietschnig (Förthof UHK Krems)

Bester Kreisspieler: Aurelius Müllner (SG INSIGNIS Handball WESTWIEN)

Bester Abwehrspieler: Simon Palan (Handball Mödling)


Neue Artikel auf vsport.at