08.06.2017

Philipp Hagspiel beendet seine lange Karriere

„El Capitan“ Philipp Hagspiel bestreitet am kommenden Samstag, den 10. Juni um 16 Uhr sein letztes Heimspiel. Eine Woche später hängt er seine Fußballschuhe an den Nagel. Wie wichtig „Hagi“ für die Mannschaft ist, zeigte sich am letzten Wochenende beim Spiel gegen Gaißau. Philipp Hagspiel erzielte beide Treffer und sicherte den Blau-Weißen drei Punkte. Zum Abschluss seiner großartigen Karriere haben wir Hagi zum Interview gebeten,um mit ihm über die abgelaufene Saison, seine Pläne abseits des grünen Rasens und sein Verhältnis zum Fußball gesprochen.

Philipp, Du bestreitest am Samstag dein letztes Heimspiel als Kapitän des FC Lustenau. Wie viel Wehmut bzw. Erleichterung ist mit dabei?

Ich gehe mit gemischten Gefühlen in mein Fußball-Finale. Einerseits freue ich mich auf die freie Zeit, andererseits bin ich gespannt wie es mir ohne das runde Leder gehen wird. Du bist inzwischen 37 Jahre jung.

Wie viel Kraft hat die heurige Abschlusssaison gekostet?

Vielleicht hätte ich nicht kombiniert im Trainier-Team und Spieler tätig sein sollen. Als Trainier macht man sich zu jeder Tages- und Nachtzeit Gedanken. Als Spieler kommst du aufs Training und am Wochenende aufs Spiel, um Leistung zu bringen und zu gewinnen. Die letzten zwei Saisonen haben mental ziemlich an mir gezehrt. Es wird Zeit für ein wenig Abstand.

Wie zufrieden bist Du mit dem Abschneiden deiner Mannschaft?


Nach dem katastrophalen Herbst konnten wir im Frühjahr die wichtigen Punkte holen. Alles in allem ist es für mich eine Saison, die nicht zufriedenstellt. Wir haben es bis heute nicht geschafft, eine gewisse Konstanz zu zeigen. Etliche Spiele, die auf der Kippe standen, haben wir letztlich deutlich verloren, statt überlegt zumindest einen Punkt mitzunehmen. Obwohl wir meist das bessere Team waren. Die Entwicklung der Jungen Löwen ist doch schleppender, als ich mir erhofft habe.


In welchen Momenten fühlt sich der Fußballspieler Philipp Hagspiel wirklich zufrieden?


Nach 95 Minuten - total ausgepowert - mit drei Punkten im Sack.


Bist Du fußballsüchtig?


Das kann man so sagen. Beim Fußballspielen bin ich mit mir im Reinen. Das Hier und Jetzt zählt in diesem Moment. Alles andere wird ausgeblendet. Ich würde sagen, der Fußball ist meine Art zu meditieren.


Das große Ziel des FC Lustenau ist der Aufstieg in die Vorarlberg Liga. Wie beurteilst Du die Chancen, dass es nächste Saison klappt?

Ich würde es dem Verein wünschen, denn dort gehört er hin. Wenn wir es schaffen eine Konstanz in unsere Ergebnisse zu bringen, ist vieles möglich. Die Einstellung jedes Spielers muss passen. Jeder muss den Aufstieg zu seinem persönlichen Ziel machen, und auch alles neben dem Platz dem Fußball unterordnen. Nur dann haben wir eine Chance.

Ich kann mich erinnern, Du bist schon einmal offiziell zurückgetreten. Das war vor zwei Jahren. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass es wieder einen Rücktritt vom Rücktritt gibt?

Rückblickend war es für mich zu früh für die Pension. Durch das Einbinden als Co-Trainer war ich ja nie wirklich weg von der Mannschaft. Ich konnte sie auch im Kopf nicht loslassen. Diesmal fühle ich anders, und freue mich, den Platz zu räumen. Ich werde mich für eine Weile komplett zurückziehen, um neue Energie zu tanken. Natürlich will ich irgendwann wieder voller Tatendrang dem Fußball dienen. Ich welcher Form werden wir sehen.

Was macht Philipp Hagspiel, wenn er nicht mehr auf dem Fußballplatz steht?


Ich werde viel Sport machen, wobei es dabei weniger der Fußball sein wird. Wenn möglich öfters übers Wochenende wegfahren. Jetzt kommt die Zeit für meine Familie und meine Freunde, welchen ich für ihre Geduld danken möchte. Besonders meine Mädels sind in den letzten Jahren immer zu kurz gekommen.

Welche Tipps kannst Du jungen Spielern mit auf dem Weg geben?


Nehmt euch was vor, setzt euch Ziele und arbeitet hart daran. Ihr werdet es erreichen, egal wer oder was euch im Wege steht. Ihr alleine entscheidet in welche Richtung es für euch geht.


An welche Momente mit dem FC Lustenau erinnerst Du dich besonders gerne?


Die wahnsinnige Regionalliga-Saison war für mich der Start einer Super-Zeit. Die ganzen Jahre im Profifußball bleiben unvergesslich. Mich gegen Spieler wie Ivo Vastic und Carsten Jancker zu messen, waren große Erlebnisse. Natürlich waren auch die etlichen Derbys einzigartige Momente.


Zum Abschluss: Was möchtest Du deinen Fans, Spielern, ehemaligen Kollegen noch gerne mitteilen?


Ich möchte mich vor allem bei Umi, für sein großes Vertrauen in mich, bedanken. Natürlich hätte ich ihm dieses Jahr noch gerne den Aufstieg beschert, aber ich denke, die Basis dafür haben wir geschaffen. Ein großer Dank an die wahnsinnigen Fans, welche uns auch bei zahlreichen Auswärtsspielen tatkräftig unterstützt haben. Solche Fans sucht man seinesgleichen im Ländle. Meinen Jungs wünsche ich natürlich einen schönen (kurzen) Urlaub und eine tolle Entwicklung die nächsten Jahre. Ich hoffe der eine oder andere konnte durch unsere Zusammenarbeit etwas für seine Zukunft mitnehmen. Und wer weiß, vielleicht sieht man sich schon bald wieder auf der Fußballbühne. Bis bald, Euer Hagi!

 


Mit Unterstützung von

Aktuell im vsport liveticker