19.04.2018

Salzburg und Sturm im Cupfinale

Im ersten Spiel des Abends feiert FC Red Bull Salzburg einen 3:0 Erfolg im Elfmeterschießen. Nach 120 torlosen Spielminuten gegen den SV Bauwelt Koch Matterburg zeigt die Mannschaft von Marco Rose starke Nerven und verwandelt alle drei geschossenen Elfmeter souverän. Im zweiten Semifinalspiel des Tages gewinnt SK Puntigamer Sturm Graz vor heimischer Kulisse mit 3:2 nach Verlängerung gegen den SK Rapid. Für die Grazer ist es das erste Finale seit 2010. Das UNIQA ÖFB Cup Finale findet am Mittwoch, 9. Mai, ab 20.30 Uhr, im Klagenfurter Wörthersee Stadion statt. ORFeins überträgt die Partie SK Puntigamer Sturm Graz – FC Red Bull Salzburg live.
 
Finale UNIQA ÖFB Cup Finale
SK Puntigamer Sturm Graz – FC Red Bull Salzburg
9. Mai 2018, 20.30 Uhr, live in ORFeins
Wörthersee Stadion, Klagenfurt
 
SV Bauwelt Koch Mattersburg – FC Red Bull Salzburg 0:3 n.E. (0:0, 0:0)
Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber
Tore: 0:1 Berisha, 0:2 Ramalho, 0:3 Lainer

Im ersten Duell des UNIQA ÖFB Cup Semifinales findet der Favorit aus Salzburg gut in das Spiel und hat in der 9. Spielminute durch Takumi Minamino den ersten Torabschluss. Fredrik Gulbrandsen schießt den Ball nach einem schnellen Angriff und Hereingabe von Andreas Ulmer von der linken Seite über das Tor. In der 29. Minute kommt Mattersburg durch Florian Hart erstmals gefährlich vor das Tor von Salzburg-Schlussmann Cican Stankovic. Kurz vor dem Halbzeitpfiff pariert Mattersburg Schlussmann Markus Kuster einen Schuss von Takumi Minamino.
Nach 60 Spielminuten zieht Xaver Schlager von außerhalb des Strafraums ab, trifft jedoch nur die Stange des Mattersburg-Tores. Der Eckball des eingewechselten Manuel Seidl in der 70. Spielminute kann Mattersburg per Kopfball zu einer sehr gefährlichen Chance nutzen. Stankovic pariert, der Nachschuss von Nedejko Malic geht an die Stange. Im dritten Torschussversuch kann Cican Stankovic den Ball sichern. Nach Freistoß in der 81. Spielminute für den SV Bauwelt Koch Mattersburg zeigt Schiedsrichter Manuel Schüttengruber nach Foul von Valon Berisha an Alois Höller auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Strafstoß kann der Salzburg-Schlussmann parieren. Kurz vor Schlusspfiff der regulären Spielzeit lässt Andreas Gruber nach einem Haken zwei Salzburg-Verteidiger im Strafraum ins Leere laufen, schießt den Ball jedoch deutlich über das Tor.
Es geht in die 30-minütige Verlängerung, in der beide Mannschaften immer wieder gefährlich vor das Tor des Gegners kommen, jedoch den Ball nicht im Tor unterbringen. So fällt die Entscheidung um den Einzug in das UNIQA ÖFB Cup Finale vom Elfmeterpunkt. Valon Berisha, Andre Ramalho und Stefan Lainer treffen für den Titelverteidiger, währenddessen Cican Stankovic die Schüsse von Alois Höller und Manuel Seidl pariert. Nedejko Malic schießt den Ball deutlich über das Tor. Für den FC Red Bull Salzburg ist es nicht nur der 5. Finaleinzug en suite sondern auch der 29. Sieg in Serie im heimischen Cup Bewerb.
 
SK Puntigamer Sturm Graz – SK Rapid 3:2 n. V. (2: 2, 1:0)
Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer
Tore: 1:0 Edomwonyi (24.), 1:1 Schaub (57.), 2:1 Edomwonyi (62.), 2:2 Kvilitaia (84.) , 3:2 Eze (102.)

Im zweiten Duell des UNIQA ÖFB Cup Semifinales bringt Bright Edomwonyi den SK Puntigamer Sturm Graz in der 24. Spielminute mit 1:0 in Führung. Jörg Siebenhandl schickt den Sturm-Offensivspieler mit einem weiten Abschlag Richtung Tor des SK Rapid. Dieser überläuft die beiden Rapid-Defensivspieler und erzielt den Führungstreffer für die Hausherren. In der 32. Spielminute ist es abermals ein schnell gespielter Angriff der Grazer, der für Gefahr im Strafraum des letztjährigen Finalisten sorgt. Maximilian Hofmann versucht zu klären, der Ball geht jedoch an die Latte. Richard Strebinger kann den Ball nur mit Mühe in das Tor-Aus klären.

Mit Wiederanpfiff bringt SK Puntigamer Sturm Graz in Person von Thorsten Röcher den Ball erneut im Tor der Wiener unter. Doch der Treffer wird nicht gegeben, da Peter Zulj Rapid-Schlussmann Richard Strebinger behindert. In der 57. Spielminute setzt Thomas Murg mit einem Pass im Strafraum Giorgi Kvilitaia in Szene. Dieser scheitert mit seinem Schuss noch an Jörg Siebenhandl. Der abgewehrte Ball kommt vor die Füße von Louis Schaub, der zum 1:1 Ausgleich für die Gäste einschiebt.

Nur fünf Minuten später bringt Bright Edomwonyi durch einen Konter die Gastgeber mit 2:1 in Führung. Der Nigerianer im Diensten des SK Puntigamer Sturm Graz vollendet den schnell gespielten Angriff nach Pass von Peter Zulj in der 62. Spielminute. Der eingewechselte Giorgi Kvilitaia gleicht nach einem Eckball in der 84. Spielminute per Kopf zum 2:2 aus. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit hat Louis Schaub in der 89. Spielminute die Chance auf den Führungstreffer, aber Jörg Siebenhandl pariert den Schuss und so geht es auch in der 2. Partie des Tages in die 30-minütige Verlängerung.
In der 7. Spielminute der Verlängerung ist es Richard Strebinger, der sein Team mit einer Glanzparade beim Schuss von Lukas Spendlhofer vor einem erneuten Rückstand bewahrt. In der 102. Spielminute schickt Peter Zulj Stefan Hierländer in den Sprint. Dieser spielt weiter auf Thorsten Röchter, der wiederum auf Emeka Eze flankt. Der eingewechselte Stürmer des SK Puntigamer Sturm Gra köpft zum 3:2 Endstand.
 
Tickets für das UNIQA ÖFB Cup Finale

Der Ticket-Vorverkauf für Tickets im neutralen Bereich des Wörthersee Stadions startete bereits. Tickets können im ÖFB Online Ticket Shop unter www.oefb.at/tickets und telefonisch unter der ÖFB Ticket Hotline (01) 96096 555 erworben werden. Bereits erworbenen Eintrittskarten für den Finalspieltag am 1. Mai behalten ihre Gültigkeit. Tickets in den Fansektoren der beiden Finalteams sind ausschließlich über die beiden Finalvereine erhältlich. Informationen zum Vorverkaufs-Start bei den beiden Vereinen folgen zu einem späteren Zeitpunkt. VIP Tickets sind ausschließlich über den ÖFB zu erwerben.