10.10.2016

Turnweltcup: Jasmin Mader zweimal Siebente

Der erste Turnweltcup nach den Olympischen Spielen fand vom 7. bis 9. Oktober 2016 im westungarischen Szombathely statt. Jasmin Mader sorgte mit zwei Final-Qualifikationen für die besten österreichischen Platzierungen. Sowohl im Sprung als auch am Stufenbarren landete sie auf Rang 7.

Das Sprungfinale gewann die Chinesin Liu Jinru, am Stufenbarren ihre Landsfrau Yufen Xie. Mader hatte sich als Sechste bzw. Vierte für die Entscheidungen qualifiziert, dort allerdings mit Schwierigkeiten zu kämpfen: „Der zweite Sprung und das vorletzte Element am Stufenbarren gelangen leider nicht nach Wunsch“, resümierte die 23-jährige Tirolerin, freute sich dennoch über einen „guten Start in die Herbstsaison“.

Marlies Männersdorfer schaffte es als Neunte am Schwebebalken ebenfalls in die Top Ten und damit ihr bislang bestes Weltcupergebnis. Bei den Männern verbesserte Alexander Benda am Reck in seinem ersten Weltcupjahr ebenfalls seine Bestmarke um eine Position auf nun Platz 11. Am Boden ergänzte er sein starkes Abschneiden mit Rang 16.

Die weiteren österreichischen Platzierungen beim Szombathely-Weltcup: Jasmin Mader 13. am Boden. Matthias Schwab ebenfalls 13. am Reck und 25. am Boden. Severin Kranzlmüller 19. am Pauschenpferd, 21. an den Ringen und 23. am Barren. Daniel Kopeinik ergänzte als 29. am Pauschenpferd.

 


Aktuell im vsport liveticker