31.07.2020

Drei fahren zur EM

Für die vom 28.-30. August 2020 stattfindende ETU Europameisterschaft auf der Olympischen Distanz in Tartu (EST) hat das ÖTRV-Präsidium ein starkes 12-köpfiges Team nominiert. Darunter gleich 3 Ländleathleten. Dies hat es in der über 30jährigen Geschichte des Vorarlberger Triathlon Verbandes noch nie gegeben.

Der Bregenzer Leon Pauger (Tri Dornbirn) als Eliteathlet und bei den Juniorinnen die Dornbirnerin Sarah Hämmerle (Tri Dornbirn) und aus Nüziders Larissa Burtscher (Tri Team Bludenz), konnten sich am Wochenende im Rahmen der Sprint-Staatsmeisterschaften empfehlen.

Der Präsident des VRTV Thomas Bader -  „Wir waren in der  Zeit des Lockdowns weltweit die Ersten die unseren Triathleten eine entsprechende Schwimmmöglichkeit bieten konnten. Der Einsatz der an unsere Grenzen ging, hat sich gelohnt. Ein historischer Augenblick für den VTRV. Wir gratulieren den drei Sportlern und danken allen Kooperationspartnern die uns in dieser Zeit so tatkräftig unterstützt haben – u.a. das Olympiazentrum Vorarlberg mit Sebastian Manhart, das Land Vorarlberg mit Martina Rüscher und ihrem Team, das Stadtbad Dornbirn mit Herbert Kaufmann und seinem Team, dem Vorarlberger Schwimmverband, dem Leichtathletikverband, der Stadt Dornbirn mit Julian Fässler und dem Österr. Triathlon Verband mit Robert Michlmayr.  


Auf Grundlage des ÖTRV-Sportprogramms wurden folgende Athleten nominiert:

Elite weiblich
Lisa Perterer (HSV Triathlon Kärnten, K)
Julia Hauser (Triathlonclub Kagran, W)
Therese Feuersinger (Wave Tri Team TS Wörgl, T)
Tanja Stroschneider (team.bikepirat.at, NÖ)
Anmerkung: Sara Vilic verzichtet verletzungsbedingt auf einen Start.
 
Elite männlich
Alois Knabl (Raika Tri Telfs, T)
Lukas Hollaus (TV Zell/See, S)
Leon Pauger (Triathlonclub Dornbirn, V)
Lukas Pertl (Tri Team Hallein, S)
 
Juniorinnen
Larissa Burtscher (Tri Team Bludenz, V)
Sarah Hämmerle (Triathlonclub Dornbirn, V)
 
Junioren
Jan Bader (SU Triathlonverein Wiener Neustadt, NÖ)
Niklas Keller (RATS Amstetten SU, NÖ)

Austragung noch fraglich

Ob die Europameisterschaften Ende August in Estland überhaupt stattfinden können, wird sich erst morgen Freitag final entscheiden. Die COVID-19 Pandemie hat viele Länder Europas derzeit wieder fest im Griff. Alles hängt von einer Ausnahmegenehmigung der Regierung Estlands ab, welche unerlässlich ist, da ansonsten aktuell Athleten aus 22 Nationen (unter denen sich auch Österreich befindet) nur mit einer 14-Tage Quarantäne vor Beginn des Briefings in Estland einen Wettkampf bestreiten dürfen.