16.03.2017

BG Blumenstraße gewinnt
Volleyball Schülerliga

Vom ersten Ballwechsel an ließen die Titelverteidigerinnen aus der Landeshauptstadt keinen Zweifel aufkommen, wer als Sieger aus dem Finale gehen würde. Mit druckvollen Angriffen zwangen die Mädchen von Betreuerin Susanne Ratz ihre Finalgegnerinnen vom BG Dornbirn ein ums andere Mal in die Defensive. Gleich den ersten Satzball verwerteten die Bregenzerinnen zum überlegenen ersten Satzgewinn.  Nach rund einer Stunde Spielzeit und zwei weiteren klar gewonnenen Sätzen streckten die Favoritinnen jubelnd die Hände in die Höhe und standen zum bereits 16. Mal als Landessieger fest. Nach dem großartigen Tag des Schulsportes mit mehr als 200 Schülerinnen in der Höchster Sporthalle nahmen die Titelverteidigerinnen hochverdient den Pokal im Beisein von LR Bernadette Mennel, VDir. Harald Giesinger (Dornbirner Sparkasse), Bgm. Herbert Sparr, Schuldirektorin Gudrun Brunner, PSI Wolfgang Rothmund, PSI Judith Sauerwein, Christoph Neyer (Schulsportreferat), Thomas Theurer (Marketingleiter Fohrenburg, Diezano), Sascha Kulasevic (Präsident d. Vorarlberger Volleyballverbandes) sowie Volleyball-Landesreferentin Susanne Summer entgegen. Die zwölf Schulmannschaften boten besten Volleyballsport bei hervorragenden Rahmenbedingungen, die von Organisatorin Kerstin Thaler und ihrem fleißigen Team in Höchst geschaffen wurden.
Ziel: Bundesmeisterschaft!
„Mit dieser Topleistung, ohne einen Durchhänger zu haben, sind die Mädchen auch für die Bundesmeisterschaft gut gerüstet“, erklärten Betreuerin Susanne Ratz und Co-Trainer Rudi Grabher unisono im Hinblick auf das Kräftemessen der besten Schulteams Österreichs. „Trotz einer ganz starken Konkurrenz werden die Mädchen auch dort alles für ein gutes Abschneiden geben.“ Das Bundesfinale geht vom 22. bis 26. April in Linz über die Bühne und Vorarlberg darf sich berechtigte Hoffnungen machen, nach der SMS Wolfurt (2007) und eben dem BG Blumenstraße (2010) beim 40-jährigen Jubiläum der Sparkasse Schülerliga Volleyball  zum dritten Mal einen österreichischen Meistertitel bejubeln zu können.