28.06.2016

TAUSENDE ZUSCHAUER BEIM
MONTIKEL-MOTO-CROSS

Am vergangenen Wochenende fand die 47. Auflage des Internationalen Motocross-Rennens am Montikel in Feldkirch-Tosters statt. Der Wettergott meinte es gut mit dem Veranstalter, die Bedingungen hätten nicht besser sein können. 

Trotz sehr unsicherer Wetterprognosen konnte die komplette Veranstaltung bei trockenem Wetter über die Bühne gebracht werden. Mehrere tausende begeisterte Motorsportfans pilgerten zur ehemaligen WM-Strecke auf den legendären Montikel, für viele war es ein regelrechtes Familienfest.

„Die Veranstaltung hätte aus unserer Sicht gar nicht besser ablaufen können. Tolle Rennläufe mit packenden Zweikämpfen, keine schlimmen Verletzungen und dazu noch das sensationelle Publikum – da schlug jedem Motorsportfan das Herz höher“ freut Pressesprecher Andreas Walser vom MCCM Feldkirch.

Aus sportlicher Sicht waren die Seitenwagen-Rennläufe neben dem Superfinale das Highlight. Sehr erfreulich war aus Sicht des Veranstalters, dass gleich zwei Teams mit vereinseigenen Rennfahrern um den Tagessieg mitfuhren und schlussendlich auf dem Siegespodest landeten. Das WM-Gespann Weiss/Schneider aus Höchst sicherte sich eindrucksvoll mit zwei Laufsiegen vor dem Schweizer Duo Boller/Strauss und der Österreich-Schweiz-Kombi Bitsche/Schelbert den Tagessieg.

Auch die beiden SAM-Masters-Klassen, die stärksten Rennkategorien der Solobewerbe, wurden von Vorarlberger Fahrern dominiert. Mit Philipp Rüf verwies ein Bregenzerwälder die Konkurrenz aus der Schweiz in der Kategorie MX1 ganz klar auf die Plätze. Er sicherte sich den Tagessieg vor Joel Sandmeier und Levi Suter. Mit Wayne Schneider aus Dornbirn schaffte es noch ein zweiter Vorarlberger in die Top 10. Unangefochtener Spitzenreiter an diesem Wochenende war jedoch der Vorarlberger Rene Ender. Vor Alex Andreis und Martino Ierace gewann er nicht nur die Kategorie MX2, sondern konnte das Superfinale eindrucksvoll für sich entscheiden und ist somit der erste Fahrer, dem es gelang, den Titel „König des Montikel“ zu verteidigen. Hinter ihm belegten Philipp Rüf und Martino Ierace im Superfinale, das von packenden Zweikämpfen geprägt war, die weiteren Podestränge.

Bei den Oldtimer-Seitenwagen war keinem heimischen Gespann ein Platz unter den Top 3 vergönnt. Es siegte das Deutsch-Schweizer Duo Schmid/Kälin vor Pitz/Zimmermann und Hug/Mayer, beide aus der Schweiz.

In der Clubsportklasse 250ccm konnte der Deutsche Christoph Gottwald seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Er siegte vor Dennis Hämmerle und Philipp Schneider. In der Clubsportklasse 125ccm sicherte sich Mathias Fuchs vor Manuel Geiger und Jakob Hörburger den Tagessieg. Am Samstag gelang es Mario Neubauer, einen Podestrang für den veranstaltenden Verein MCCM-Feldkirch einzufahren, er wurde in der Kategorie Junioren Open Gruppe A, Zweiter hinter Gery Müller aus der Schweiz, als Dritter schaffte Luca Wirth den Sprung auf das Podest.  In der Gruppe B der Junioren Open sicherte sich Kevin Egli vor Ricardo Fernandes und Pascal Zellweger den Tagessieg.

Zusammengefasst war es eine perfekte Veranstaltung, bei dem die Rennfahrer und Zuschauer voll auf ihre Kosten gekommen sind. Glücklicherweise blieben auch fast alle Teilnehmer, die zu Sturz gekommen sind, von gröberen Verletzungen verschont. 

Der Veranstalter bedankt sich bei allen freiwilligen Helfern, den Fahrern und natürlich beim Publikum für dieses sensationelle Wochenende. Ebenso gilt der Dank allen Sponsoren und den Grundstücksbesitzern sowie Anrainern für deren Verständnis. Die Ergebnislisten finden Sie unter www.mccm-feldkirch.at.