16.01.2020

Deutsche Ringer trainieren in Dornbirn

Für zehn Tage schlägt das Freistil-Team des Deutschen Ringer-Bundes seine Zelte in Dornbirn auf. Im Olympiazentrum Vorarlberg lässt Bundestrainer Jürgen Scheibe seine Kaderathleten mächtig schwitzen. Das DRB-Team ist nicht zum ersten Mal im Ländle. Schon im Juni des vergangenen Jahres war der Tross des DRB für einen Ausdauer- und Konditionslehrgang vor Ort.

Kraft, Kondition und ein spezielles Mattentraining – darauf legen die Verantwortlichen des DRB wert. Gerungen wird übrigens im Ringersportzentrum West in Götzis. „Was mich besonders freut, einige unserer Kaderathleten aus Vorarlberg sind auch mit dabei“, sagt RSVV-Landestrainer und Sportdirektor Kai Nöster. Vor ihrem Abflug in die USA besuchten auch Johannes Ludescher und Simon Hartmann (beide KSK Klaus) einige Einheiten. Selbst der Klauser Lukas Lins nimmt die Gelegenheit beim Schopf, um hier auch neue Erfahrungen zu sammeln. „Unsere Türe ist immer und für jeden offen“, freut sich der RSVV-Landestrainer auch darauf, dass Jeannie Kessler und Florine Schedler das Angebot im Olympiazentrum wahrnehmen. „Wir pflegen hier ein gemeinsames Miteinander, wir ringen und trainieren zusammen“, so Nöster, der hinzufügt: „Das Gute ist, dass auch wir von dieser Maßnahme mehr profitieren. Unsere Ringer haben wieder starke Trainingspartner. Von daher ist auch unsere Motivation sehr hoch.“

Der DRB überlässt im Ländle nichts dem Zufall. Neben Bundestrainer Jürgen Scheibe und Co-Trainer Behcet Selimoglu sind noch Physiotherapeut Steffen und Fritz Trageser und Ernährungsberaterin Kirsten Brüning vor Ort. Deutschlands Freistil-Asse, wie Erik Thiele, Gabriel Stark und Nick Matuhin, schwitzen hier täglich im schönen Vorarlberg. Denn direkt nach dieser kräftezehrenden Maßnahme geht es für die Deutschen schon wieder weiter. Die Reise führt zu Rankingturnieren nach Rom und Nizza.