04.11.2019

Zwei Niederlagen im Halbfinale

Die beiden Vorarlberger Ringer-Erstligisten sind mit Niederlagen ins Play-Off-Kreuzfinale gestartet. Während der KSK Klaus beim knappen 26:30 seine erste Saisonpleite kassierte, musste sich der KSV Götzis daheim dem österreichischen Rekordmeister A.C. Wals am Ende mit 26:36 geschlagen geben.

In Tirol lieferten sich vor rund 300 Zuschauern beide Kontrahenten ein enges Gefecht. Dabei waren die Hausherren voll motiviert und nutzten ihren Heimvorteil aus. Zur Pause führte der Gastgeber aus Inzing mit 15:14. Die Tiroler holten sich vier der insgesamt sieben Einzelkämpfe im Freien Stil. Aus Sicht des KSK Klaus gingen im ersten Durchgang nur Abdulnasir Deshen (57 kg), Saba Chikhradze (88 kg) und Johannes Ludescher (130 kg) siegreich hervor. Bei den Griechisch-Römisch-Spezialisten schickte der Gastgeber sogar nur sechs Athleten über die Waage. Hier holte der RSC weitere vier Einzelsiege, wobei die Klauser Lukas Müller (88 kg), Dominic Peter (100 kg) und Johannes Ludescher (130 kg) ohne Punkte blieben. „Wir haben einige Kämpfe verloren, das hätte nicht passieren dürfen“, bilanziert Bernd Ritter, Sportlicher Leiter. Die Gesamtniederlage sei nicht eingeplant. „Das hat uns wachgerüttelt.“ Weil der KSK Klaus schon im Vorfeld des Halbfinalkrachers einen Nachholkampf für David Halbeisen im Limit bis 88 Kilo im griechisch-römischen Stil beantragt hat, kann sich das Ergebnis natürlich noch etwas verschieben. Der einzige Kampf wird am Mittwochabend um 19.30 Uhr stattfinden. Das Resultat wird dann dem Ergebnis hinzugefügt. Nichtsdestotrotz werden die Verantwortlichen des KSK Klaus mit ihren Sportlern den Kampf genau analysieren. „Wir werden uns gezielt auf den Rückkampf vorbereiten. Inzing erwartet eine topmotivierte KSK-Mannschaft“, so die Kampfansage Ritters an die Tiroler.

Auf verlorenem Posten stand im zweiten Halbfinalduell der KSV Götzis, der gegen die Gladiatoren aus Wals sechs Einzelsiege verbuchte. Waren es vier Erfolge im Freien Stil, so jubelten die KSV’ler im griechisch-römischen Stil nur zweimal. Hier gewannen Mihaly Nagy (88 kg) und Abdrakhman Kenesarin (68 kg) zum zweiten Mal an diesem Kampfabend. Zur Pause stand es noch 16:16, ehe die Gäste aus dem Salzburger Land im zweiten Durchgang die Weichen auf Sieg stellten.

Schon am kommenden Samstag finden die Halbfinalrückkämpfe statt.

Keine Probleme hatte der AC Magic Fit Hörbranz bei seinem ersten Kreuzfinale. Die Vorarlberger gewannen bei der Kampfgemeinschft Hötting/Hatting mit 42:17. Zehn der insgesamt 14 Kämpfe gingen dabei auf das Konto der Hörbranzer, die insgesamt 108 technische Punkte erkämpften. Zum Vergleich: Die Tiroler kamen nur auf 48.

In der sechsten Runde der Zweiten Bundesliga haben die Juniors des KSK Klaus beim RSC Inzing mit 17:27 verloren. „Trotz der Niederlage bin ich mit den Jungs zufrieden, auch deshalb, weil wir auf einige Stammringer verzichten mussten“, so Bernd Ritter. Für die Juniors des KSK geht es in den letzten beiden Platzierungskämpfen um Rang sieben. In der Gruppe B hat das Team KSV Götzis Juniors den Spitzenkampf um Platz eins gegen den URC Wolfurt auswärts mit 28:19 gewonnen.