09.09.2019

Das war die Auftaktrunde

Der Hörbranzer Emir Arsanov (rot) musste sich im Limit bis 88 Kilogramm im freien Stil Elias Pajantschitsch knapp mit 12:14-Wertungspunkten geschlagen geben.

Der Auftakt in die neue Blaguss-Bundesliga war sehr verheißungsvoll. Während sich der A.C. Wals in Söding beim deutlichen 47:8 überhaupt nicht die Blöße gab, erlebten auch zwei Vorarlberger Teams einen Einstand nach Maß in die neue Runde. Der KSK Klaus düpierte auswärts den AC Vollkraft Innsbruck mit 51:5. Im Auftaktderby zwischen dem Magic Fit AC Hörbranz und KSV Götzis ging es sehr spannend zu. Doch am Ende setzte sich der KSV knapp mit 30:27 durch.
 

Für den KSK Klaus war der Auftritt in Innsbruck eine klare Angelegenheit. Von Beginn drückten die Gäste aus dem Ländle vor 100 Zuschauern im Vereinsheim Arzl ihrem Gegner den Stempel auf. Schon zur Pause führte der KSK uneinholbar mit 24:4. Nur Laurin Hartmann musste sich dem Innsbrucker Legionär Veselin Petrov nach technischer Überlegenheit geschlagen geben. „Alle unsere Freistiler haben an diesem Abend eine Topleistung erzielt“, verweist Cheftrainer und Sportdirektor Bernd Ritter auf den erst 17-jährigen Deshen Abdulnasir, der nicht nur seinen Gegner Ali Bersaev beherrschte, sondern binnen einer Minute das Duell vorzeitig für sich entschied (12:0-Punkten). Auch nach der Pause gab Klaus beim Stilartwechsel den Ton an. Magomed Schuaipov, Dominik Peter und Johannes Ludescher, die bereits im freien Stil souverän gewannen, setzten im griechisch-römischen Stil ebenfalls noch einen drauf und siegten auch hier vorzeitig. Bernd Ritter hebt nach der Pause besonders Stefan Steigl hervor. Der 26-jährige Neuzugang dominierte bei seiner Premiere für den KSK klar. „Er hat beim 11:0-Punktsieg tolle Wurftechniken gezeigt“, freut sich der Cheftrainer über diesen gelungenen Einstand. Unterm Strich haben alle Ringer ihre Vorgaben bereits umgesetzt. „Wir sind natürlich mit dem Auftritt in Innsbruck sehr zufrieden“, so Bernd Ritter mit seinen Trainerkollegen Sandor Kanyasi und Philip Gutensohn. Jetzt gilt es, sich gezielt auf das bevorstehende Derby gegen Götzis vorzubereiten.

 

Schwerer als wohl gedacht, tat sich der KSV Götzis im Prestige-Duell beim AC Hörbranz. Rund 350 Zuschauer verfolgten das Spektakel und wurden für ihr Kommen in keinster Weise enttäuscht. Nach den Freistil-Begegnungen stand es nämlich 14:14. Der Gastgeber gewann im ersten Durchgang, dank Sargis Gevorgizyan (57 kg), Riza Ali Tunc (62 kg) und Ali Turpal Isajew (77 kg), drei wichtige Duelle. Götzis dagegen holte sich ebenfalls wertvolle Punkte durch Lukas Hörmann (130 kg), Oleksandr Shyshmana (100 kg) und Abdrakhman Kenesarin (68 kg). Denkbar knapp verlief das Einzelduell im Limit bis 88 Kilo zwischen dem Hörbranzer Emir Arsanov und Elias Pajantschitsch vom KSV, der dem AC‘ler eine 12:14-Punkteniederlage bescherte.

 

Jetzt lag es an beide Teams, mit der richtigen Aufstellung die sieben Kämpfe im griechisch-römischen Stil erfolgreich zu bewerkstelligen. Hier hatten die Gäste dann doch Fortuna auf ihrer Seite, als sie vier der sieben Duelle für sich entschieden und somit im Hörbranzer Hexenkessel einen glücklichen Sieg feierten. „Es war eine schwierige Aufgabe für uns, aber meine Mannschaft hat alles gegeben, damit wir zum Schluss mit einem Sieg von der Matte gehen konnten“, lobt Trainer und Sportlicher Leiter Matthias Kathan den couragierten Auftritt seiner Jungs. Herausragend sei aus seiner Sicht die Leistung von Kenesarin Abdrakhman gewesen. Er gewann im Limit bis 68 Kilo im griechisch-römischen Stil gegen Gia Kutchava mit 14:3-Wertungspunkten. „Schlussendlich war es für uns eine knappe Sache“, ist für Kathan damit ein spannender Rückkampf garantiert. Ins gleiche Horn bläst auch Hörbranz Obmann Norbert Ratz: „Entscheidend in diesem Duell war der Aufstellungspoker im griechisch-römischen Stil“, verweist er im gleichen Atemzug auf drei Topakteure des ACH, die Doppelsieger Sargis Gevorgizyan, Rica Ali Tunc und Ali Turpal Isajew. „Wir hatten eine brechend volle Halle, eine phantastische Stimmung, Spannung bis zum Schluss. Beide Teams haben Werbung vom Feinsten für unseren Ringkampfsport getan“, so Ratz abschließend.

 
Die Blaguss-Bundesliga macht wegen der Weltmeisterschaft in Nur Sultan (Kasachstan) eine kurze Pause. Erst Ende September geht es dann wieder mit dem zweiten Wettkampftag weiter. Der KSV Götzis trifft dann auf den KSK Klaus, während Magic Fit AC Hörbranz erneut daheim auf den AC Vollkraft Innsbruck trifft.


Aktuell im vsport liveticker

   

Auf Wettbasis.com finden Sie täglich Fussball Tipps und Analysen über andere Sportarten. Sie werden informiert, welche Spieler verletzt oder gesperrt sind, und mit unserem Livescore sind Sie bei allen Spielen live dabei.