15.04.2018

Historisches Unentschieden

Die erste Generalprobe für die vom 10.-12. Mai in Bazenheid/CH stattfindende Junioren-Europameisterschaft im Hallenradsport darf man als vollen Erfolg bezeichnen !

Erstmals hat sich der RC Röthis als Ausrichter und Gastgeber dieses Länderkampfes an so eine internationale Veranstaltung gewagt und die Gäste aus Deutschland sowie die zahlreichen Besucher aus der Region durften sich über einen toll organisierten Event freuen.

Für die Sportler ist dieser Länderkampf – nach den Ausscheidungen der letzten Wochen – eine erste Standortbestimmung und Gradmesser für die kommenden Europameister- schaften.
Ausnahmslos alle Sportler präsentierten sich bereits in Bestform und die Österreichische Delegation – angeführt von Delegationsleiter Andreas Schnetzer – durfte sich erstmals in der langen Geschichte der Länderkämpfe über ein „Unentschieden“ gegen die Grossmacht aus Deutschland freuen.
Da die Gäste aus Deutschland sogar mit 3 Startern mehr angereist sind (bei diesen Kategorien hatte Österreich keine Starter), ist dieses Unentschieden noch höher einzustufen zumal auch für diese „Mehrstarter“ die Punkte gezählt werden.
Die Österreichische Auswahl darf sich also „inoffiziell“ über den ersten Sieg in einem Länderkampf freuen !

Im Kunstrad wurden alle Bewerbe von unseren Sportlern angeführt und dieser Bereich wurde mit 11:9 Punkten gewonnen, obwohl Deutschland mehr Starter hatte.

Angeführt wurde dies durch die 1er Fahrerinnen Julia Walser (RC böhler Gisingen) und Lorena Schneider (RC Mazda Hagspiel Höchst) die ihre bestechende Form zumindest mit einem Podestplatz bei der EM krönen wollen. Lorena Schneider ist ja Titelverteidigerin. Aber auch der 2er mit Rosa Kopf und Svenja Bachmann  (RV Enzian Sulz) bestach bereits mit einer super Leistung und meldeten somit auch Ihren Anspruch auf eine Medaille bei der EM an.  Der 4er der Heimmannschaft vom RC Röthis  (Annika Pichler, Cheyenne Harbarth, Laura Schnetzer, Lea Morscher) zeigten auch vor heimischem Publikum ihre Nervenstärke und gewannen diesen Bewerb klar vor den Mitstreitern aus Deutschland.

Auch bei den 4ern wird es bei der EM ein enges Kopf-an-Kopf Rennen um die Medaillen geben und unsere Mädels dürfen sich auch hier berechtigte Hoffnungen machen.


Im Radball war es lange Zeit ausgeglichen zwischen den jeweils 2 Mannschaften aus Deutschland und Österreich. AUT-1, die amtierenden Vize-Europameister 2017 mit Maximilian Schwendinger / Bastian Arnoldi konnten ihre ersten 3 Spiele gewinnen und mussten nur im letzten Spiel gegen Deutschland-1  ein 4:4 Unentschieden hinnehmen.

AUT-2 mit Philipp Schwendinger und Michael Feurstein (Ersatzspieler für den erkrankten Jonathan Gawlik) konnten mit den doch schon erfahreneren älteren Mannschaften noch nicht ganz mithalten, haben jedoch guten Radball gezeigt und werden AUT-1 bei der Europameisterschaft als Ersatzmannschaft tatkräftig unterstützen.

Die Wertung im Radball hat Deutschland mit 9:7 Punkten für sich entschieden.

Alles in Allem eine sehr tolle Veranstaltung.

Am 28.4. geht es für die Österreichische Delegation weiter mit dem Länderkampf gegen die Schweiz und Frankreich in Pfungen/CH. Dies ist dann auch die letzte Generalprobe vor der vom 10.–12. Mai in Bazenheid bei Wil (CH) stattfindenden Junioren-Europameisterschaft.

AUT-Delegation:

Delegationsleiter:       
Andreas Schnetzer

Radball-Nationaltrainer:   
Gernot Fontain

Kunstrad-Nationaltrainer:   
Thomas Lins

Radball-Betreuer:       
Michael Eiler

Kunstrad-Betreuer:       
Martin Walser
Reinhard Schneider
Sandra Fritsch
Monika Bachmann

Kommissäre:           
Patrick Schnetzer (Radball)
Elke Jäger (Kunstrad)
Alfred Melbinger (Kunstrad)
Ulrich Lins  (Kunstrad)

1er Frauen           
Julia Walser, Lorena Schneider

2er Frauen           
Rosa Kopf, Svenja Bachmann

4er Open   
Annika Pichler, Cheyenne Harbarth, Laura Schnetzer, Lea Morscher

Radball   
AUT1        Maximilian Schwendinger / Bastian Arnoldi
AUT2        Philipp Schwendinger / Michael Feurstein