28.02.2017

WM-Vorbereitungen im Plan

Patrick Schnetzer und Markus Bröll sind die Titelverteidiger

ie vom 24.-26. November 2017 in Dornbirn stattfindende Hallenradsport-Weltmeisterschaft ist organisatorisch „auf Schiene“. Nach einer eben zu Ende gegangenen Prüfung durch den technischen Delegierten der UCI, Hilmar Hessler/GER, freuen sich die Organisatoren, das „Go“ für die weiteren Vorbereitungen bekommen zu haben.

Die UCI-Hallenradsport-Weltmeisterschaften 2017 finden zum insgesamt 8. Mal in Österreich statt. Vier Mal war Wien der Austragungsort, drei Mal war bisher Vorarlberg der Ausrichter. Und 2017 kommt nochmals Dornbirn dazu.

Bisherige Weltmeisterschaften in Österreich:
Wien            1937, 1962, 1973, 1983
Bregenz        1990
Dornbirn         2002, 2008, 2017

Dornbirn ist für den Hallenradsport zentral gelegen (für Europa und … die Welt)
Die große internationale „Hallenradsportfamilie“ freut sich, dass es 2017 wieder zu einem Treffen der „Weltspitze in Vorarlberg“, dem österreichischen Zentrum des Hallenradsports, kommt. Ländle-Sportlerinnen und Sportler haben vor allem in den letzten Jahren großartige Erfolge errungen. Die Veranstalter erwarten Kunstrad- und Radballsportler aus wenigstens 18 Nationen, dazu in 3 Wettkampftagen rund 9000 Zuschauer.




Ticketverkauf läuft nach Plan
Der Ticketverkauf läuft bereits sehr gut – gut 2/3 des aufgelegten Kartenkontingents von 9.000 Tickets (für 3 Tage) sind bereits vergeben. Der Anteil der Besucher/innen aus Deutschland und aus der Schweiz ist wie erwartet sehr hoch. Dazu kommen Gäste vor allem aus den Ländern der teilnehmenden Sportler. Der internationale Ticketverkauf ist über den Internet-Auftritt www.wm-dornbirn2017.at möglich.

Ansprechendes Rahmenprogramm für Sportler und Gäste
Neben den sicher packenden Titelkämpfen sowohl bei den Kunstrad-Artistinnen- und Artisten und bei den Radball-Spielen arbeiten die Organisatoren auch an einem attraktiven Rahmenprogramm. Die WM soll für die Besucher/innen ein unvergessliches Wochenende in Vorarlberg werden.

Das Messequartier spricht für solche Großveranstaltungen
Das Messequartier in Dornbirn wir nun zum dritten Male Austragungsort der Hallenrad-Weltmeisterschaft sein. Und dies aus gutem Grund. Neben der zentralen Lage und der sehr guten Erreichbarkeit, sowohl per Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln, ist die Infrastruktur der Messe Dornbirn auf dem allerletzten Stand. Die neuen Hallen erlauben es, die komplette Veranstaltung in einer durchgehenden Halleneinheit abzuwickeln. Insgesamt stehen den Hallenradsportlern fünf Hallen (Halle 9 bis 13) für diese WM zur Verfügung.

Dank an die Sponsoren
Eine Großveranstaltung dieses Ausmaßes verlangt vor allem finanziell große Anstrengungen. Dazu Dieter Heidegger, gesamtverantwortlich für die Organisation: “Wir dürfen bis heute schon einige namhafte Sponsoren als Partner präsentieren, darunter die Dornbirner Mohrenbrauerei, Sinalco Erfrischungsgetränke und die Firma Pfanner Schutzbekleidung, um nur einige zu nennen. Ebenso ist die Förderung seitens der öffentlichen Hand, dem Land Vorarlberg und der Stadt Dornbirn eine wichtige Stütze für eine erfolgreiche Organisation. Die Verhandlungen mit dem Bund sind kurz vor dem Abschluss“.



Etwa 1000 freiwillige Einsatz-Schichten sind notwendig
Insgesamt werden sich rund 400 Vorarlberger/innen in den Dienst der WM stellen. Beim Auf- und Abbau und während den Veranstaltungstagen wird tatkräftig angepackt. Alle Helfer werden – dem Motto „Die Weltspitze zu Gast in Vorarlberg“ entsprechend - auch für die bekannte Vorarlberger-WM-Stimmung sorgen.

Die Koordination der Weltmeisterschaft hat ein 12-köpfiges Organisations-Komitee inne. Viele von ihnen haben bereits Erfahrungen von den WM’s 2002 und 2008 und sind zudem vielfach bei weiteren Weltmeisterschaften in unterschiedlichen Funktionen im Einsatz gewesen. Man darf auch über eine breite Unterstützung durch die heimischen Hallenradsport Vereine berichten.