11.10.2018

Saisonstart in Salzburg

Nahezu unverändert zur Vorsaison geht der Raiffeisen VC Wolfurt in die neue Zweitligasaison. Die junge Mannschaft konnte in der letzten Saison viel Erfahrung sammeln. Trotz der vielen Niederlagen im Grunddurchgang war erkennbar, dass dem Team nur die Routine fehlt, um die Spiele zu gewinnen.

Erst in der Relegation wurde so richtig der „Durchbruch“ geschafft. Obwohl die Spiele letztlich knapp waren, wurden alle Spiele souverän gemeistert und so der Klassenerhalt geschafft.  Die Saisonziele sind klar definiert: Wolfurt soll mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Trotzdem sind Prognosen sehr schwer. Denn mit Mils kommt ein enorm starker Aufsteiger in die Liga dazu.

Von PSV Salzburg, bei dem die Wolfurter am Sonntag gastieren, erwarten sich Kenner, dass sie um die vorderen Plätze mitspielen werden. Hypo Tirol, Amstetten, St.Pölten und Steyr sind von jeher als sehr stark einzuschätzen. Die Vorarlberger werden also bei jedem Spiel voll gefordert sein.

Aber ganz auf Routine wollen die Wolfurter nicht verzichten. So wurde Sascha Mosig reaktiviert. Mosig wird vor allem in der Defensive für mehr Stabilität sorgen. Im Angriff sollte er mit seinen harten Angriffen den Gegner unter Druck setzen können und somit den letztjährigen Topscorer Richard Schaugg entlasten.

Auch Trainer Jarek Pizunski wird sich diese Saison teilweise selbst aufstellen. Der 32-jährige gelernte Mittelblocker aus der starken polnischen dritten Liga kann die jungen Mittelblocker Winder, Schwendinger und Kritzinger Aaron unterstützen, um ihnen die notwendigen Pausen während der Spiele zu gönnen.

Der Spielplan selber schaut etwas „unordentlich“ aus. Die Heimischen hatten große Probleme die notwendigen Meisterschaftstermine in ihrer Heimhalle (Hofsteighalle) zu bekommen. Der Raiffeisen Volleyballclub Wolfurt freut sich über jeden Zuschauer bei den Spielen.


Aktuell im vsport liveticker