27.11.2017

Heimdoppel ohne Punkte für den VC Wolfurt

RVCW vs. Supervolley OÖ 1:3 (14:25 / 26:24 / 17:25 / 17:25)
Kritzinger S. 13, Winder 11, Schaugg 10, Kreutziger und Vonach je 3, Hinteregger und Halbeisen M. je 2, Schwendinger 1

Nach einem guten Start in den ersten Satz schlichen sich bei den Spielern aus Wolfurt immer mehr Fehler ein. Die Annahme des Wolfurter Aufgebotes hatte schwer zu kämpfen und somit war es gegen den guten Block der Oberösterreicher schwer Punkte zu erzielen.

Im zweiten Satz gelang den Wolfurtern mehr als im ersten. Durch die Konstanz im Angriff und der guten Abstimmung zwischen Block und Verteidigung war der Satz sehr ausgeglichen. Durch gewisse Punkte wie zwei Service-Punkte des stark spielenden Florian Winder konnte der zweite Satz knapp gewonnen werden.

Die nachfolgenden Sätze waren quasi gleich. Bis zu einem Punktestand von 13:13 war das Spiel ausgeglichen. Anschließend verloren die Vorarlberger immer 5 bis 6 Punkte.  Somit war es nicht mehr möglich diese Sätze zu gewinnen. Trotz der Niederlage waren alle Spieler motiviert für das Spiel am Sonntag.

RVCW vs. Hotvolleys Wien/2 0:3 (22:25 / 22:25 / 21:25)
Kritzinger S und Schaugg je 11, Winder 8, Rinderer 6, Kritzinger A. 5

Auf der Seite der Wolfurter spielte der eigentliche Libero David Rinderer als Außen Angreifer und Johannes Kreutziger übernahm die Libero Position.

Die Umstellung war zwar mit etwas Risiko verbunden aber es hat sich gezeigt, dass dies eine gute Entscheidung des Trainers war.

Auf die Umstellung mussten sich alle Spieler erstmals einstellen doch schon schnell hatten die Wolfurter das Spiel eigentlich in Ihren Händen. Doch sobald man dem Ende des Satzes nahe war, wurde die Fehlerquote erhöht. Somit mussten sich die Vorarlberger trotz hartem Kampf den Wiener geschlagen geben.

Diese Situation wiederholte sich in den Sätzen 2 und 3 wieder. Somit mussten sich die Wolfurter auch im zweiten Spiel an diesem Wochenende geschlagen geben.

Beide Spiele waren für die Zuschauer gute und spannende Spiele. Alles in allem kommen die Vorarlberger immer besser in Ihr Spiel und man hätte sich an diesem Wochenende mindestens 3 Punkte verdient.

Schon kommenden Freitag (20:30 Uhr, Hofsteighalle) steht die nächste Partie gegen Hypo Tirol an.