03.05.2016

Qualifikantin Grabher im Semifinale

Eine Premiere nach der anderen für Julia Grabher (WTA 372) beim mit 25.000 US-Dollar dotierten ITF-Event in Chiasso (Schweiz): Nachdem sie am Donnerstag das erste Mal in ihrer noch jungen Karriere ein Viertelfinale dieser Turnierkategorie erreichen konnte, folgte nun mit ihrem Triumph in der Runde der letzten Acht am frühen Freitagnachmittag die nächste neue Erfahrung. Die 19-Jährige besiegte dabei die Ägypterin Sandra Samir (WTA 428), die sich zuvor ebenso wie Grabher durch die Vorausscheidung gekämpft hatte, nach 2:07 Stunden mit 6:1, 4:6, 6:1. Vorarlbergs große Tennishoffnung trifft nun im Halbfinale der Sandplatz-Veranstaltung im Kanton Tessin auf die fünftgesetzte Bulgarin Isabella Shinikova (WTA 225). Das Mitglied des „Generali Young Ladies“-Teams hatte in der zweiten Runde einen dreistündigen Tennis-Krimi gegen die auf vier gereihte Französin Sherazad Reix (WTA 219) für sich entschieden.


Nach sechs eindrucksvollen Siegen in Folge war heute für Julia Grabher (WTA 372) der Ofen aus. Bei der mit 25.000 US-Dollar dotierten ITF-Sandplatzveranstaltung in Chiasso (Schweiz) ist die 19-Jährige im Semifinale an der auf fünf gesetzten Isabella Shinikova (WTA 225) gescheitert. Vorarlbergs Mitglied der Generali Young Ladies musste sich nach 1:29 Stunden klar mit 2:6, 2:6 geschlagen geben. Grabher glückte im gesamten Matchverlauf nur ein durchgebrachtes Aufschlagspiel. Dennoch darf die junge Dame aus Dornbirn ausgesprochen zufrieden mit ihrem Abschneiden sein. Nach erfolgreicher Qualifikation stellte sie mit dem Semifinal-Einzug einen persönlichen Rekord auf, war sie vorher bei einem Turnier dieser Kategorie doch noch nie übers Achtelfinale hinausgekommen. Mit den 19 erspielten Weltranglisten-Punkten wird sie sich wohl innerhalb der besten 330 Tennisdamen der Welt wiederfinden können.


Aktuell im vsport liveticker