29.04.2018

Wolfurt verliert das Heimspiel gegen Wimmis

Einen eher gebrauchten Tag erwischten Wolfurts Rollhockeyer gestern im Heimspiel gegen Wimmis. Dabei war alles angerichtet für den erstmaligen Finaleinzug. Wolfurt kam auch entsprechend motiviert aus der Kabine und versuchte gleich Druck aufs Tor der Gäste auszuüben. Die sehr tief stehenden Berner Oberländer versuchten ihr Glück über Konter, die immer wieder sehr gefährlich waren. Es dauerte dann auch nur 3 Minuten, bis Wimmis der erste Treffer gelang. In der selben Tonart ging es dann leider weiter und die Gäste führten nach 10 Minuten bereits mit 0:3. Die Wolfurter waren bemüht, fanden aber immer wieder in einem gut aufgelegten Gästekeeper ihren Meister. Mit 4:0 ging es dann zum Pausentee.

Nach der Pause setzte das Heimteam nochmals alles auf eine Karte und als Bartes in der 28. Minute das 1:4 gelang, keimte wieder Hoffnung in der HockeyArena auf. Doch nur 2 Minuten später der nächste Dämpfer. Wimmis traf vom Punkt und stellte den 4Tore-Abstand wieder her. Wolfurt blieb aktiv, gab alles, aber Wimmis wußte auch auf den nächsten Treffer des Heimteams durch Bosch die passende Antwort. – 2:7 nach 43 Minuten. Leider kam dann auch der Hattrick von Jean Carlos Theurer von Minute 46 bis 49 zu spät. Wolfurt ersetzte dann sogar noch Goalie Schüssling durch einen 5 Feldspieler,
was Wimmis dann zum 5:8-Endstand nutzen konnte.

„Unser Team hat alles gegeben, aber am Ende hat es heute nicht gereicht. Die Moral der Truppe ist gut und es war wichtig, dass wir uns beim Stand von 2:7 nochmals zurückgekämpft haben. Das und auch die Ergebnisse der ersten Spiele gegen Wimmis machen Mut für den finalen Showdown am kommenden Samstag.“, blickt Wolfurt Obmann Michael Laritz dem entscheidenden Spiel in Wimmis optimistisch entgegen.