22.06.2016

ÖVV-Duos in Stavanger um Olympia-Tickets

Am Mittwoch wird es für Österreichs beste Beachvolleyball-Damen im Kampf um ein Olympia-Ticket ernst. Vom 22. bis zum 25. Juni steht im norwegischen Stavanger das Finale des Continental Cups steht auf dem Programm. Bei Damen und Herren (1. Runde am Donnerstag) spielen 16 Nationen im K.o.-System um einen Olympia-Startplatz. Die Zweit- und Drittplatzierten bekommen beim „FIVB World Continental Cup Olympic Qualification Tournament“ eine weitere Gelegenheit, um ein Ticket für Rio zu kämpfen. 

Steffi Schwaiger und Babsi Hansel sowie Kathi Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig treten am Mittwoch ab 11 Uhr für Österreich gegen Griechenland an. Griechenland wird vertreten durch Vasiliki Arvaniti und Panagiota Karagkouni, sowie Anna Metheniti und Anna Spanou. Arvaniti war wie Schwaiger bereits einmal Europameisterin und liegt mit ihrer Partnerin auf Platz 47 der FIVB-Jahresrangliste, Schwaiger/Hansel sind 30. Bei den Zweier-Teams rangieren Schützenhöfer/Plesiutschnig auf Platz 50, während Metheniti/Spanou nur auf 118. Sind. Der Modus besagt, dass zunächst das Team mit der besten Ranglistenposition gegen das Zweier-Team der anderen Mannschaft antritt. Danach kommt es zum Duell der beiden weiteren Teams. Sollte es nach zwei Spielen 2:0 stehen, steht der Sieger fest. Bei einem 1:1 fällt die Entscheidung in einem „Golden Match“, für das jede Mannschaft ein Team nominiert. Der Sieger trifft am Donnerstag auf den Gewinner aus Frankreich gegen Russland. 

Die Bedingungen in Stavanger sind bisher schwierig. Am Montag regnete es stark und der Boden war sehr hart. Für Dienstag und Mittwoch sind allerdings keine Niederschläge prognostiziert. Die österreichischen Spielerinnen sind voll motiviert und fokussiert. Schwaiger und Plesiutschnig sind sich einig: „Wir sind gut drauf und werden unser Bestes geben.“ 

Österreichs Herren (Huber/Seidl und Kunert/Dressler) werden am Donnerstag gegen Lettland antreten.