21.09.2016

Zwei Niederlagen in Nowitzkis Heimat

Die Raiffeisen Dornbirn Lions verbrachten ein Wochenende in der Heimat des berühmtesten deutschen Basketballers, Dirk Nowitzki. Die s.Oliver Baskets Würzburg sind ein Top-Team der deutschen Bundesliga und haben eine jahrzehntelange Tradition. Uns seit der große Sohn in der NBA für Furore sorgt, ist auch in dieser Stadt der Basketballsport allgegenwärtig. Die Lions nutzten den Ausflug an den Main nicht nur für den sportlichen Feinschliff, sondern auch für das Teambuilding. Beim teaminternen Bowling-Wettbewerb setzte sich schließlich Luka Kevric durch. Für Coach Merino brachte das Wochenende mit zwei Spielen gegen das ProB-Team des Bundesligisten vor allem sportlich viele neue Erkenntnisse. So wird Patrick Manifold nach seiner Try-out-Phase keinen Vertrag bei den Lions erhalten.

s.Oliver Baskets Würzburg Pro B - Raiffeisen Dornbirn Lions 60:51 (19:16, 29:26, 47:45)

Lions: Arruti 29 (4 Dreier), Manifold 12 (1), Kevric 13 (3), Gerstendörfer 2, Atterbigler 6 (2), Brajkovic 6,  Peiker, Buljubasic, Jussel.

Die Raiffeisen Dornbirn Lions ließen sich auch in diesem Spiel von der Physis und der Aggressivität der Gastgeber überraschen und lagen nach dem 1. Viertel bereits 7:18 zurück. Auch am Beginn des 2. Abschnitts lief bei den Löwen wenig und beim Stand von 7:27 verfinsterte sich die Miene von Headcoach Merino. Nach einem Time-out kamen die Löwen wieder etwas in die Spur und verkürzten bis zum Seitenwechsel auf 26:41. Nach der Pause blieb der Abstand zunächst konstant und das Spiel somit offen, gegen Ende drehten die Gastgeber nochmals auf und führten mit 61:40. Die neuen Löwen zeigten aber auch eine ihrer neuen Qualitäten: den unbändigen Kampfgeist. Angeführt von einem überragenden Ander Arruti, 12 Punkte in den ersten drei Minuten des letzten Viertels, legten die Vorarlberger einen 16:4-Run auf das Parkett und bei 56:64 war die Partie plötzlich wieder offen. In den letzten beiden Minuten gelang die Wende aber nicht mehr und das Spiel endete mit einer knappen 68:74 Niederlage.

s.Oliver Baskets Würzburg Pro B - Raiffeisen Dornbirn Lions 83:60 (28:22, 50:36, 66:52)

Lions: Arruti 15, Manifold 11, Brajkovic 9, Kevric 8, Atterbigler 8, Jussel 7,  Buljubasic 2, Peiker, Gerstendörfer.

Im zweiten Testspiel starten die Raiffeisen Dornbirn Lions deutlich konzentrierter als am Vortag und halten das Spiel bis zur 7. Minute bei 14:17 offen. Lorenz Gerstendörfer muss zum Ende des Viertels verletzt vom Feld und die Lions liegen 22:28 zurück. Das  2. Viertel bringt leichte Vorteile für die Gastgeber, die sich langsam aber kontinuierlich absetzen und dabei meist von den Ballverlusten der Löwen profitieren. Nach der Pause kämpfen sich die Dornbirner wieder auf 7 Punkte heran (46:53), aber die Würzburger nützen jeden Fehler gnadenlos und konsequent aus. Am Ende des Viertels dann eine Schrecksekunde, als sich Dominik Jussel ohne Fremdeinwirkung am Knie verletzt und ausscheiden muss. Jetzt zerfällt die Ordnung im Spiel der Löwen mehr und mehr. Am Ende gibt es eine deutliche 60:83 Niederlage.

Coach Merino: Die beiden Spiele waren ein sehr guter Test für uns. Wir hatten am Ende zu viele verletzte Spieler und waren in manchen Situationen nicht bereit für die Intensität der Würzburger. Wir haben aber auch sehr viele positive Dinge gesehen. Jetzt gilt es in den letzten drei Wochen an den kleinen Dingen zu arbeiten.


Aktuell im vsport liveticker