12.12.2017

Die zweite Sensation
blieb leider aus

Panaceo Villach Raiders - Raiffeisen Dornbirn Lions 86:77 (15:15, 37:29, 62:41)

Die Raiffeisen Dornbirn Lions müssen sich im Back-to-back-Duell mit dem Meister geschlagen geben, liefern aber erneut eine starke kämpferische Leistung ab. Ohne ihre große Garde mit Vicens und Brajkovic, dazu auch noch ohne Jussel, Weber und Holzer müssen die Löwen zur Revanche in Villach antreten. Die Vorarlberger, die von einem 9-köpfigen Fanklub unterstützt werden, können das Spiel zunächst lange Zeit offen halten. Im 1. Viertel lassen die Löwen sogar einige Chancen auf eine deutliche Führung aus. Im 2. Abschnitt setzten sich die Gastgeber unter dem neuen Coach Rok Zupan mit 7 Punkern erstmals etwas ab. Nach der Pause fangen sich die Löwen 4 Dreipunkter in Serie ein und scheinen wieder einmal aussichtslos zurück. Doch der Kampfgeist des letzten Aufgebots ist ungebrochen. Punkt für Punkt kämpft sich das Team von Coach Merino wieder heran. Mit einem kraftraubenden Pressing können die Lions vier Minuten vor dem Ende auf 76:69 verkürzen, doch dann brechen die Gastgeber mit zwei Dreipunktern endgültig den Widerstand der Löwen.
Markus Mittelberger: „Angesichts der personellen Situation konnten wir nicht viel erwarten. Die Mannschaft zeigt in dieser schwierigen Phase jedenfalls große Moral und ein großes Kämpferherz. Wir wollten aus den letzten drei Begegnungen vor Weihnachten noch zwei Siege einfahren, das können wir mit einem Heimerfolg gegen Salzburg schaffen. Nach der Weihnachtspause werden wir hoffentlich wieder komplett sein und dann wird vieles leichter.“