26.02.2017

Lions dominieren Flames

Raiffeisen Dornbirn Lions – Basket Flames Vienna 69:56 (11:17, 28:23, 51:37)

Lions: Arruti 22, Kevric 6, Luka Brajkovic 13, Tobar 11, Wilkins 7, Atterbigler 8, Dodig 2. 

Flames: Stadelmann 12, Gavranic 11, Kutschera 8.

In dem für beide Mannschaften so wichtigen Spiel beginnen die Gastgeber verhalten und liegen schnell mit 2:7 zurück. Die Würfe fallen nicht und erst ein Dreipunkter von Ander Arruti bringt die Löwen bis zur 8. Minute wieder auf Schlagdistanz. Trotzdem gehen die Flames mit einer 6-Punkte-Führung ins zweite Viertel. Dort legen die Gastgeber vor allem defensiv einen Zahn zu. Die Flames erzielen in den ersten fünf Minuten nur einen Korb und am Ende steht ein 10:2-Lauf der Lions, der sie erstmals in Führung bringt. Auch in den restlichen Minuten gelingen den Gästen nur noch vier Punkte und die Lions gewinnen die Kontrolle über diese wichtige Begegnung. Mit einer 28:23-Führung geht es in die Pause. Danach kommen die Löwen wie ausgewechselt auf das Feld zurück. Der Ball wird immer wieder zu Luka Brajkovic gebracht und der Center drückt mit 11 Punkten dem 3. Viertel seinen Stempel auf. Ein 12:4-Lauf bringt die Löwen erstmals auf 12 Punkte weg und zwei Minuten später führen die Löwen schon mit 47:31. Auch im letzten Abschnitt agieren die Gastgeber souverän, während die Flames zusehends ihren Rhythmus verlieren. Ander Arruti jagt zwei Dreipunkter und einen Zweipunkter durch den Korb der Wiener, dazwischen streut auch Alexander Atterbigler einen Dreier ein und  das Spiel ist beim Stand von 62:41 endgültig entschieden. Am Ende gelingt den Gästen zwar noch etwas Ergebniskosmetik, aber die Lions gehen als verdienter Sieger vom Parkett der Ballsporthalle.

Meinungen:

Inaki Merino, Headcoach Lions: „Wir sind glücklich über den Sieg. Das Spiel war sehr wichtig für uns. Wir haben in der Offensive nicht immer sehr überzeugend und mit der notwendigen Sicherheit gespielt, aber unsere Defensive war schon sehr gut. Damit können wir sehr zufrieden sein.“  

Luka Kevric, Spieler Lions: „Es war das erwartet schwere Spiel mit sehr viel Kampf. Unsere Verteidigung war heute sehr stark und wir waren wirklich gut auf die einzelnen Gegenspieler eingestellt. Wir sind nach der Pause ins Rollen gekommen und haben das Spiel dann kontrolliert.“

Christian Kreidl, Headcoach Flames: „Wir sind im 2. Viertel eingebrochen und haben nicht mehr ins Spiel zurück gefunden. Gratulation an Dornbirn, das heute sehr gut verteidigt hat.“

Tobias Stadelmann, Spieler Flames: „Gratulation an die Lions. Wir haben ab dem 2. Viertel keine Kontrolle mehr gehabt und unseren Rhythmus komplett verloren.

Zahlenspiel:

Ander Arruti war wieder einmal die Verlässlichkeit in Person. Der derzeit beste Scorer der Liga zeigte auch in diesem Spiel seine Klasse: 22 Punkte bei 64% Trefferquote, dazu 5 Rebounds und mit 23 Effizienzpunkten den höchsten Wert aller Spieler. Mit 35:29 holten sich dieses Mal wieder die Löwen das Rebound-Duell.

 Bemerkenswertes:

Vor allem die Defensivarbeit der Heimischen war bemerkenswert. Die Löwen ließen im 2. Viertel nur 6 Punkte zu und zwangen die Flames zu einer Wurfquote von 27,7%. Auch unter den Brettern dominierte die große Lions-Garde. Ganze 8 Punkte erzielten die Gäste in der Zone!


Aktuell im vsport liveticker