19.02.2017

Lions fallen aus den Top-vier

Ander Arruti rackerte 40 Minuten, konnte die Niederlage aber nicht verhindern / Foto: Zaponig

Raiffeisen Dornbirn Lions – Villach Raiders 68:82 (12:23, 28:40, 52:62)

Lions: Arruti 22, Kevric 15, Luka Brajkovic 13, Tobar 7, Buljubasic 4, Wilkins 3, Atterbigler 2, Dodig 2. 

Raiders: Rhinehart 25, Kolaric 20, Primc 15.

im Schlagerspiel der 2. Basketball Bundesliga zwischen den drittplatzierten Raiffeisen Dornbirn Lions und den fünftplatzierten Villach Raiders hatten die Gastgeber früh die Kontrolle über das Spiel verloren. Die Löwen starteten zwar mit einem 5:0 in das Spiel, aber die Gäste glichen bis zur 6. Minute auf 8:8 aus und legten dann einen 4:15-Lauf nach, der eigentlich schon die Vorentscheidung brachte. Das lag vor allem an der ideenlosen und ängstlichen Offensive der Löwen, die gegen die aggressiv verteidigenden und körperlich großen Villacher kein Rezept fanden. Im 2. Viertel  hielten die Gastgeber das Spiel zwar offen, aber zu Beginn des 3. Abschnittes fingen sich die Löwen erneut einen 0:9-Run ein und die Raiders lagen mit 29:49 bereits deutlich vorne. Aber vor allem Luka Kevric und Ander Arruti gaben sich noch nicht geschlagen, kämpften sich bis zur letzten Viertelpause noch einmal auf 52:62 heran und die zahlreichen Fans schöpften noch einmal Hoffnung. Der Start in den Schlussabschnitt war dann aber wieder desaströs. Die Raiders knackten die harmlose Zonen-Verteidigung der Löwen und profitierten von deren eklatanter Reboundschwäche. Mit einem weiteren 2:12-Lauf schafften die Kärntner binnen 4 Minuten Klarheit und brachten den verdienten Sieg mühelos ins Trockene. 

Meinungen:

Markus Mittelberger, Sportlicher Leiter: „Wir haben heute in keiner Phase Intensität gezeigt. Unsere Offensive war ängstlich und fehlerhaft, über unser Defensivverhalten bereiten wir besser den Mantel des Schweigens. So darf man sich zu Hause einfach nicht vorführen lassen. Insgesamt war unser Auftritt enttäuschend und die Mannschaft wird jetzt eine Reaktion zeigen müssen.“

Ivica Dodig, Spieler Lions: „Wir haben defensiv richtig schlecht agiert und den Villachern viel zu viele offene Würfe gelassen. Wir waren nie im Spiel und das darf uns vor den eigenen Fans nicht passieren.“

Natalia Tcherkasheva, Headcoach Raiders: „Unsere Leistung heute war sehr gut. Die Mannschaft hat Willen und Charakter gezeigt. Vor allem defensiv hat mich die Mannschaft überzeugt, offensiv können wir noch besser agieren.“ 

Zahlenspiel:

Die Lions verloren seit längerer Zeit wieder einmal das Rebound-Duell mit 31:39. Im Duell der beiden besten Rebounder setzte sich der 2,13m große Serbe Marko Kolaric gegen Luka Brajkovic klar mit 15:7 durch. Insgesamt schnappten sich die Raiders 14 Offensivrebounds und klauten sich ebenso oft den Ball. Insgesamt produzierten die Löwen wieder 18 Ballverluste. 

Bemerkenswertes:

Viel Positives gibt es nach so einem Spiel nicht zu sagen, aber die Leistung von Luka Kevric war schon bemerkenswert. Der Shootingguard stand über 38 Minuten auf dem Feld und erzielte sein erstes Double-Double. Neben 15 Punkten holte er erstaunliche 10 Rebounds und das bei einer Körpergröße von 1,88 m. Respekt!


Aktuell im vsport liveticker