19.07.2016

Hard trifft auf den holländischen Meister

Einen Tag nach dem Trainingsauftakt des ALPLA HC Hard unter Neo-Cheftrainer Petr Hrachovec fand am Dienstagmittag in Wien die Auslosung für die ersten beiden Runden im EHF-Cup statt.

Dabei bekommen es die Roten Teufel mit den OCI-Lions aus Sittard zu tun. Der niederländische Meister spielte im Vorjahr in der gleichen Champions-League-Qualifikationsgruppe und belegte hinter den Vorarlbergern den dritten Platz.

Im EHF-Cup zog das Fusionsteam aus der Region Limburg in die Gruppenphase ein. Gegen den späteren EHF-Cup-Gewinner FrischAuf Göppingen, Nantes (FRA) und Holstebro (DEN) bliebt die Mannschaft aus dem Dreiländereck Niederlande, Belgien und Deutschland jedoch ohne Punktegewinn.

Für Hards Sportlichen Leiter Thomas Huemer sind die Niederländer eine interessante Herausforderung: „Wir konnten das Team in der vergangenen Saison beim Champions-League-Qualifikationsturnier in Banja Luka beobachten. Die OCI-Lions spielen einen schnellen Handball.“ Seit dieser Saison wird der Hard-Gegner vom ehemaligen Bundesliga-Profi Mark Schmetz (Wallau/Massenheim, Lemgo und Essen) trainiert.

Das Heimspiel bestreitet Österreichs einziger Vertreter im EHF-Cup am Wochenende 3./4. September in der Sporthalle am See. Am darauffolgenden Wochenende findet das Rückspiel in der 2500 Zuschauer fassenden Halle in Sittard statt.

Sollte die Hrachovec-Sieben die Auftaktrunde überstehen, so bekommt es Hard in der 2. Runde mit einem harten Brocken zu tun. Als Gegner steht der SKA Minsk aus Weißrussland bereits fest. Schon im Vorjahr ist Österreichs fünffacher Meister gegen den Armeesportclub in der 3. EHF-Cup-Runde mit einem Gesamtscore von 46:68 Toren ausgeschieden. Als Spieltermine stehen der 8./9. Oktober (in Hard) sowie das Wochenende 15./16. Oktober (in Minsk) fest.