23.02.2021

Nachwuchs: IHF sagt alle Weltmeisterschaften ab

In einer online abgehaltenen Tagung des IHF Council und des IHF Executive Committee, kam die International Handball Federation überein, sämtliche Weltmeisterschaften der Jahrgänge 2000 und 2002 der Frauen und Männer endgültig abzusagen. Die Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaften der Frauen, für die Österreichs Jahrgänge bereits qualifiziert waren, sollten ursprünglich im Sommer 2020 in Rumänien und China über die Bühne gehen. Aufgrund der COVID 19-Pandemie wurden diese zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben, bzw. sprang China als Ausrichter komplett ab. Wie die IHF verlautbart hat, werden diese nicht mehr nachgetragen. Auch die für kommenden Sommer angesetzten Weltmeisterschaften der männlichen Jahrgänge 2000 und 2002 hat man vorsorglich aufgrund der anhaltenden Pandemie abgesagt.

Das Jahr 2020 sollte aus sportlicher Sicht ein besonderes für den ÖHB darstellen. Nach der erfolgreichen Heim-EURO im Jänner, mit dem historischen 8. Platz des Männer Nationalteams, waren sämtliche Nachwuchs-Nationalteams der Frauen und Männer für die im Sommer anstehenden Großveranstaltungen qualifiziert.

Pandemiebedingt wurden diese zunächst verschoben. Vergangenen Herbst sagte die EHF sämtliche Nachwuchs-EUROs der Männer endgültig ab. Die IHF wartete noch zu, zog nun aber ebenfalls einen Schlussstrich unter die beiden für 2020 angesetzten Nachwuchs-Weltmeisterschaften bei den Frauen.

Der Internationale Verband kam in seiner online abgehaltenen Tagung aufgrund der covidbedingten schwierigen Situation zu dem Schluss, auch die bevorstehenden Weltmeisterschaften der männlichen Jahrgänge 2000 und 2002 zu streichen. Dafür sollten im März in Europa die Qualifikationen ausgetragen werden, die nun ins Wasser fallen. Österreichs Jugend-Nationalteam Jahrgang 2002 wäre dabei auf Italien, Russland und Israel getroffen, das Junioren-Natinoalteam Jahrgang 2000 auf Israel, Rumänien und Italien.

Während sich Österreichs Nachwuchs Nationalteams der Frauen auf ihre jeweilige Europameisterschaft kommenden Sommer vorbereitet, ist für den männlichen Nachwuchs Jahrgang 2002 ein etwaiges Prozedere für die Qualifikation zu den Europameisterschaften im kommenden Jahr noch offen.

Der weibliche Jahrgang 2002 trifft bei der Europameisterschaft von 8. - 18. Juli 2021 in Celje (SLO) in der Vorrunde auf Frankreich, Montenegro und Kroatien. Der Jahrgang 2004 von 5. - 15. August in Podgorica (MNE) auf Dänemark, Montenegro und die Schweiz.

ÖHB-Sportdirektor Patrick Fölser: "Mit der Absage der weiblichen Weltmeisterschaften war bereits zu rechnen. Was die männlichen Bewerbe angeht, wurden wir hier doch von der Entscheidung der IHF überrascht. Gerade für den Jahrgang 2000, der sich im Sommer 2018 mit dem Gewinn der Championship in Tulln, auf sportlichem Wege qualifiziert hatte, sind diese Absagen der EURO und auch der WM wirklich ein harter Schlag. Für alle Teams gilt, dass ein Nachwuchs Großereignis wichtig für die Entwicklung der Spieler/innen ist und die Erfahrung, so ein Turnier erleben zu können, einen Meilenstein im Leben eines jungen Athleten darstellt. Nichtsdestotrotz müssen wir diese Entscheidung annehmen und werden nun die weiteren Planungen von Seiten der EHF abwarten."