30.11.2017

EHF-Cup: Weber und Co. mit lösbaren Aufgaben

Seit Donnerstagmittag kennen die ÖHB-Teamspieler Robert Weber und Kristian Pilipovic ihre EHF Cup-Gruppengegner. Der Rechtsaußen, der die Torschützenliste der DKB Handball Bundesliga anführt, trifft mit seinem SC Magdeburg in der Gruppe A auf SKA Minsk (BLR), Bjerringbro-Silkeborg (DEN) und den Sieger des Duells Tatran Presov (SVK) vs. FH Hafnarfjordur (ISL). Die Slowaken reisen mit einem 24:21-Heimsieg im Gepäck zum Rückspiel am 2. Dezember. Torhüter Pilipovic' Nexe Nasice (CRO) wurde in die Gruppe B mit Frisch Auf Göppingen (GER), Cocks (FIN) und RD Koper (SLO) gelost.

Die Gruppenphase beginnt am 10./11. Februar. Magdeburg gastiert zum Auftakt in Minsk. Für Nexe Nasice geht es nach Göppingen. Der Zwölfte der DKB Handball Bundesliga hat in den vergangenen beiden Saisonen dem EHF Cup seinen Stempel aufgedrückt, sicherte sich sowohl 2016 als auch 2017 den Titel. Um ins Viertelfinale aufzusteigen, ist zumindest der zweite Gruppenplatz notwendig.

"Aus meiner Sicht auf jeden Fall machbare Gegner. Jetzt haben wir aber andere Aufgaben vor uns. Nach der EM im Januar in Kroatien werde ich mich intensiver mit den Teams beschäftigen. Ich hoffe, dass wir das Final-4 nach Magdeburg bekommen. Mit Platz eins oder zwei in der Gruppe müssten wir dann als Veranstalter kein Viertelfinale spielen und wären schon im Halbfinale", kommentiert Torjäger Weber auf der SCM-Homepage die Gruppen-Auslosung in Wien.

Die unmittelbar nächste Aufgabe ist für Magdeburg das Bundesligaduell mit dem TBV Lemgo heute Abend.