12.09.2017

Frimmel wechselt 2018 zu Kadetten Schaffhausen

Sebastian Frimmel wechselt ab der nächsten Saison zum Schweizer Meister und Champions League Teilnehmer Kadetten Schaffhausen. Der 21-jährige Flügelspieler erfüllt sich damit seinen Traum von einem Wechsel ins Ausland zu einem europäischen Topclub.

Seit 2007 spielt der Nationalteamspieler bei WESTWIEN und hat sich nach mehreren Jugendtiteln und herausragenden Leistungen im Jugend- und Junioren-Nationalteam zum Toptorschützen und Führungsspieler der spusu HLA-Mannschaft entwickelt. Als Mitglied und Leistungsträger der 94er Jugend- und Junioren-Nationalmannschaft hat Frimmel in 58 Länderspielen 191 Tore erzielt, drei fünfte Plätze bei zwei Europameisterschaften sowie den „European Open 2013" und eine Junioren-WM Teilnahme 2013 erreicht. In den letzten zwei Jahren hat er sich auch in der Männer-Nationalmannschaft zu einem Stammspieler entwickelt und mit der EM 2018 steht für ihn ein weiteres Highlight vor der Tür.

Sebastian Frimmel, SG INSIGNIS Handball WESTWIEN: „Mein Ziel war es schon immer zu einem guten Verein im Ausland zu gehen. Ich glaube, dass Schaffhausen ein super Schritt für mich ist und ich mich dort noch gut weiter entwickeln kann, vor allem in der Champions League. Ich freue mich riesig auf die Schweiz und die Herausforderungen, die dort auf mich warten! Kadetten Schaffhausen ist ein toller Verein mit einer unglaublich guten Infrastruktur und ich glaube, dass das eine optimale Adresse für mich als erste Auslandsstation ist. Ich habe WESTWIEN sehr viel zu verdanken und ich bin stolz, so lange für meinen Heimatverein gespielt zu haben! Ich will in dieser Saison noch viel mit der Mannschaft erreichen und noch ein letztes Jahr alles für den Verein geben. Es wird für mich sicher sehr schwer Abschied zu nehmen, weil WESTWIEN jahrelang wie eine zweite Familie für mich war.“

Conny Wilczynski, Manager SG INSIGNIS Handball WESTWIEN: „Sportlich ist der Abgang von Seppo natürlich ein großer Verlust für WESTWIEN, aber wir haben diesen Transfer unterstützt, weil ein Auslandswechsel ein logischer nächster Schritt für Seppo ist. Insgesamt können wir als gesamter Verein stolz sein, so einen tollen Spieler entwickelt zu haben. Auf Seppo wartet eine große Handball-Karriere - da bin ich mir sicher und ich wünsche ihm nur das Beste! Bei WESTWIEN wächst mit Julian Pratschner bereits der nächste Top-Links Außen heran, der Seppos Rolle in der kommenden Saison übernehmen wird.“

Roland Marouschek, Sportdirektor SG INSIGNIS Handball WESTWIEN: „Auch wenn es schmerzlich für uns ist, einen Spieler wie Sebastian ziehen zu lassen, überwiegt natürlich die Freude und der Stolz über den Wechsel zu den Kadetten Schaffhausen bei Weitem. Sebastian ist seit seinem zwölften Lebensjahr Spieler bei WESTWIEN, hat ab der U13 so gut wie jeden Titel im Nachwuchs gewonnen und sich in den Jahren zu einer herausragenden Spielerpersönlichkeit entwickelt. Neben einer außergewöhnlichen Begabung hat Seppo in den letzten zehn Spielsaisonen sehr hart und konsequent an seiner sportlichen Entwicklung gearbeitet. Wir freuen uns auch heuer auf tolle Leistungen und Erfolge in seiner elften Saison mit unserem WESTWIEN-Team und wünschen Sebastian alles Gute für seine weitere Karriere und eine Rückkehr - wann auch immer!“