17.11.2016

Bregenzer EHF-Cup-Träume

Ein Klassiker nach dem anderen steht in Bregenz vor der Tür. Nachdem Bregenz Handball am vergangenen Samstag als Derbysieger hervorging, steht mit der EHF Cup-Qualifikation gegen den portugiesischen Rekordmeister FC Porto das nächste Highlight bereit. Das Hinspiel findet am kommenden Freitag, den 18.11.2016 in der Handball-Arena Rieden statt, um 19:00 Uhr ist Anpfiff.


Mit ordentlichem Selbstbewusstsein starten die Festspielstädter in die EHF Cup-Qualifikation. Nachdem in der 12. HLA Runde endlich wieder gepunktet wurde und das ausgerechnet gegen den Erzrivalen aus Hard, ist die Stimmung im Team um Kapitän Bojan Beljanski aktuell auf dem Höhepunkt. Dennoch zeigt sich der Kapitän realistisch „Am Freitag wartet auf uns eine weitere sehr schwierige Aufgabe. Mit dem FC Porto haben wir eine richtige Herausforderung erhalten. Denn der FC Porto ist eine sehr starke Mannschaft und in der portugiesischen Liga der Meisterschafts-Favorit.“ Auch die Statistik belegt die Stärke um den FC Porto. Die letzten 18 Spiele konnte das Team um Trainer Ricardo Costa in der portugiesischen Liga „Primeira Divisao“ gewinnen und ist somit aktuell die unangefochtene Nummer Eins in Portugal. Bregenz Handball lässt sich hiervon aber keinesfalls einschüchtern „Dies heißt nicht, dass wir Angst haben. Wir werden alles geben um zu gewinnen. Natürlich haben wir Respekt vor Porto, wenn wir jedoch unsere Leistung vom Derby wiederholen oder diese sogar noch toppen, haben wir durchaus eine Chance gegen den FC Porto zu gewinnen.“ beschreibt Beljanski realistisch die Aussichten gegen Porto.

Die Laune der Derbysieger wird allerdings durch einen erneuten Ausfall getrübt. Nico Schnabl wird auf Grund des Verdachts auf eine Verletzung am Meniskus gegen Porto fehlen und somit die Bank der Verletzten (Marian Klopcic, Oberschenkel; Goran Aleksic, Knie) am Freitag erweitern. Dennoch bleibt Robert Hedin zuversichtlich „Der Ausfall von Nico Schnabl spielt uns nicht gerade in die Karten. Mit Porto haben wir eine erfolgreiche und sehr erfahrene Mannschaft als Gegner. Viele Spieler davon sind im portugiesischen Nationalteam. Wir benötigen daher eigentlich jeden Spieler.  Aber auch wir sind ein starkes Team, das Porto nicht unterschätzen sollte. Wenn wir an die Leistung von Hard anknüpfen und noch ein paar Prozent mehr Leistung zeigen, so können wir durchaus gewinnen.“

Es besteht also absolut die Chance den portugiesischen Rekordmeister aus Portugal zu schlagen. Bregenz Handball muss jedoch erneut als vermeintlicher Underdog alles geben und hochmotiviert antreten, um in die EHF Cup Gruppenphase einziehen zu können.