07.11.2016

ÖHB-Team gewann in Sarajewo

Teamchef Paterkur Jóhannesson / Foto: ÖHB

Dank eines groß aufspielenden Thomas Bauer im Tor und einer überragenden Mannschaftsleistung holte Österreichs Handball Herren Nationalteam Sonntagabend auswärts in Sarajevo gegen Bosnien-Herzegowina einen 23:22 Sieg. Im Gegensatz zur Partie gegen Finnland am vergangenen Mittwoch konnte sich das Team gehörig steigern und in einem kampfbetonten Spiel bestehen. Der Sieg gegen Bosnien-Herzegowina bedeutet auch einen wichtigen Schritt in der Qualifikation zur EURO 2018 da man bei einem direkten Konkurrenten um Platz 2 punkten konnte.

Wie von Teamchef Paterkur Jóhannesson erwartet, war es ein kampfbetontes, aggressiv geführtes Spiel. In der Deckung und mit einem überragenden Thomas Bauer im Tor wusste die österreichische Equipe Sonntagabend zu überzeugen. 

In der ersten Halbzeit brachte Nikola Bilyk Österreich nach sechs Minuten erstmals mit 3:2 in Führung. Beim Stand von 4:3 für Österreich entschied das Schiedsrichtergespann auf Stürmerfoul gegen Österreich. Statt eines 2-Tore-Vorsprungs konnte Bosnien-Herzegowina durch Marin Vegar auf 4:4 ausgleichen. 

Doch mit einer traumhaften Körpertäuschung tankte sich Max Hermann daraufhin durch die bosnische Deckung und brachte sein Team erneut in Führung. Immer wieder gelang Bosnien-Herzegowina der Ausgleich. Mit der Stange, dem Rücken von Torwart Nebojsa Grahovac und dem nötigen Glück gelang Robert Weber das 8:7, ehe die Gastgeber das Spiel zu ihren Gunsten vor der Pause drehen konnten.

Durch Treffer von Muhamed Toromanovic und einem verwandelten 7-Meter von Marko Tarabochia drehte Bosnien-Herzegowina das Spiel. Nachdem die bosnische Deckung einen Pass auf Dominik Bammer abfing und auf 10:8 erhöhte, nahm Patrekur Jóhannesson sein erstes Team-Timeout. Die Torhüter auf beiden Seiten prägten die letzten Spielminuten der ersten Halbzeit, nach der die Bosnier mit 11:9 führten.

Traumstart durch Weber und Bilyk

Nach Wiederanpfiff legten die Österreicher einen wahren Traumstart hin. Robert Weber verkürzte per 7-Meter auf 10:11. Dank eines Übertritts der Bosnier im Angriff kamen die Österreicher erneut in Ballbesitz. Nikola Bilyk nahm das Geschenk dankend an und erzielte den Ausgleich zum 11:11.

Von da an legten die Gastgeber immer wieder um ein Tor vor, führten kurzzeitig sogar mit zwei Toren. Beim Stand von 14:16 aus Sicht der Österreicher, drehten Kapitän Max Hermann und seine Teamkollegen so richtig auf, verwandelten den Rückstand in eine 18:16-Führung. Erstmals in dieser Partie konnte Österreich auf plus 2 stellen, hatte in dieser Phase auch immer wieder die Chance weiter davonzuziehen.

Das Spiel wurde auf beiden Seiten plötzlich fehleranfällig, doch dank der guten Deckungsarbeit der Österreicher konnte Raul Santos dann doch den Drei-Tore-Vorsprung zum 19:16 herbeiführen. Angetrieben von den gut 2.500 Fans kam die Mannschaft von Trainer Bilal Suman nochmals zurück in die Partie. 

Janko Bozovic verfehlte beim Stand von 21:20 das Tor, im Gegenstoß holte Bosnien-Herzegowina einen 7-Meter den Marko Tarabochia zum 21:21 sicher verwandelte. Die Halle tobte, niemanden hielt es mehr auf den Plätzen. 

3:06 Minuten vor Ende der Partie zückte Patrekur Jóhannesson sein letztes Team-Timeout, schwor seine Mannschaft nochmals auf die Schlussphase ein und das mit Erfolg. Obwohl Faruk Vrazalic zunächst für die Führung der Gastgeber sorgte, behielten die Österreicher die Nerven, drehten das Ergebnis wenige Sekunden vor Schluss durch Tore von Wilhelm Jelinek und Gerald Zeiner nochmals um. 

Bosnien-Herzegowina spielte seinen letzten Angriff zu überhastet, warf den Ball ins Torout. Die Gastgeber waren 18 Sekunden vor der Schlusssirene gezwungen auf Manndeckung umzuschalten, kassierten sogar noch eine 2-Minuten-Strafe. Souverän ließen die Österreicher die Uhr ablaufen. Mit dem 23:22-Auswärtserfolg holte man in der Qualifikation zur EURO 2018 wichtige Punkte bei einem direkten Konkurrenten um Platz 2.

 

Kapitän Max Hermann: „Dieser Sieg ist einfach geil! Ich kann das gerade kaum in Worte fassen, wie sich die Mannschaft heute im Vergleich zum Spiel am Mittwoch präsentiert hat. Das Feuer war da, jeder hat für den anderen gekämpft, wir wollten diesen Sieg einfach unbedingt.“

 

Teamchef Paterkur Jóhannesson: „Ich bin einfach glücklich, vor allem darüber wie schnell das Team die Probleme in der Abwehr vom Finnland-Spiel gelöst hat. Hier in Sarajevo hat jedes Team Probleme gegen die starken Bosnier. Niemand gewinnt hier leicht. Die Körpersprache hat des Teams hat gepasst. Das war ein ganz wichtiger Sieg, die Spieler dürfen heute zufrieden sein. Die Abwehr, unsere Torhüter und auch der Angriff hat in schwierigen Phasen Charakter gezeigt. Das Team hat einen wichtigen Schritt gemacht, aber noch viele vor sich.“

 

Bosnien-Herzegowina vs. Österreich 22:23 (11:9)

06. November 2016, Sarajevo

Werfer Bosnien-Herzegowina: Marko Tarabochia (6), Marin Vegar (5), Faruk Vrazalic (3), Marko Panic (3), Muhamed Toromanovic (2), Tomislav Nuic (2), Vladimir Vranjes (1)

Werfer Österreich: Robert Weber (6), Raul Santos (5), Nikola Bilyk (4), Max Hermann (3), Alexander Hermann (1), Janko Bozovic (1), Gerald Zeiner (1), Wilhelm Jelinek (1), Romas Kirveliavicius (1)

SPIELTERMINE EM-2018-QUALIFIKATION:

02.11.2016 Österreich vs. Finnland 27:31 (16:14)

06.11.2016 Bosnien-Herzegowina vs. Österreich 22:23 (11:9) 

03./04.05.2017 Österreich vs. Spanien

06./07.05.2017 Spanien vs. Österreich

14./15.06.2017 Finnland vs. Österreich

17./18.06.2017 Österreich vs. Bosnien-Herzegowina