09.10.2016

Damen erkämpfen 26:25-Sieg gegen Kroatien

Im zweiten Test gegen Kroatien Samstagnachmittag in der ASVÖ Halle Graz konnte sich Österreichs Handball Damen Nationalteam für die 28:36-Niederlage vom Vortag revanchieren. Lange Zeit lief man einem Rückstand hinterher, war immer wieder knapp am Ausgleich dran. Der Einsatz und Kampfgeist des Teams wurde in den Schlussminuten belohnt. Laura Bauer gelang vom 7-Meter der 25:25-Ausgleich, Kristina Logvin erzielte kurz vor der Schlusssirene das erlösende 26. Tor und fixierte den Heimsieg der Österreicherinnen.

 

„Ich bin sehr glücklich und zufrieden, dass das Team bis zum Schluss an sich geglaubt hat. Ich denke es war ein verdienter Sieg“, strahlte Teamchef Herbert Müller nach dem Spiel. Dabei hätten sich die Österreicherinnen beinahe selbst um die Früchte ihrer Arbeit gebracht. 

 

Durch Eigenfehler und Fehlwürfe bescherte man den Kroatinnen zu Beginn des Spiels einige Möglichkeiten frühzeitig davonzuziehen. Dank Petra Blazek im Tor blieben die ersten Spielminuten aber ausgeglichen. Romana Gerisch erzielte in der 10. Spielminute sogar das 3:2, erstmals lag Österreich in dieser Partie in Führung. Bis zur 15. Minute lieferten sich die beiden Teams einen offenen Schlagabtausch. Durch zwei Treffer von Ekatarina Nemaskalo und einem weiteren durch Ivana Kapitanovic konnten sich die Kroatinnen in Überzahl dann erstmals mit drei Toren absetzen. Diesen Vorsprung hielten die Gäste bis zur Halbzeitsirene – 12:15 aus Sicht der Österreicherinnen.

 

Nach Seitenwechsel gelang es den Gästen diesen Vorsprung sogar auf vier Tore auszubauen. Immer wieder kämpfte sich Österreich bis auf ein Tor heran. Statt dem verdienten Ausgleich, sah man sich nach den Anschlusstreffern zum 16:17, 17:18 und 18:19 plötzlich wieder mit 19:23 im Rückstand.

 

Doch der Kampfgeist und Einsatz der Österreicherinnen sollte sich am Ende doch bezahlt machen. Laura Bauer erzielte nach über 56 Spielminuten durch einen 7-Meter den 25:25-Ausgleich. Bei diesem Stand, 31 Sekunden vor Ende der Partie und in Ballbesitz, zückte Herbert Müller sein letztes Time Out. Wenige Sekunden vor der Schlusssirene nahm sich dann Kristina Logvin ein Herz und erzielte mit einem Hüftwurf den verdienten Siegestreffer zum 26:25.

 

Kristina Logvin: „Egal wer den letzten Treffer macht, die Hauptsache ist, dass wir am Ende gewonnen haben. Ich denke es war insgesamt ein sehr gutes Spiel, unsere Deckung hat heute gut funktioniert. Allerdings haben wir auch zu viele Fehler gemacht und zu viel verworfen.“

 

Herbert Müller: „Wir waren zig Mal am Ausgleich dran, hatten unglaublich viele Würfe an die Stange, aber die Mannschaft hat sich heute wirklich selbst belohnt.“

 

Erfolgreiches Comeback von Tamara Bösch

Nach ihrem letzten Auftritt im Dress des Österreichischen Handball Nationalteams im April 2011, streifte Tamara Bösch gegen Kroatien am Freitag und Samstag erstmals wieder das rot-weiß-rote Trikot über. Mit jeweils drei Treffern gestern und heute, feierte sie ein erfolgreiches Comeback.

 

100% Frey und Bauer

Drei Mal trat sie heute vom 7-Meter an und verwandelte alle drei Würfe sicher. Auch Laura Bauer versenkte den Ball zwei Mal im Tor der Kroatinnen. Damit konnten die beiden Teamspielerinnen 100% der gegebenen 7-Meter in Tore verwandeln.

 

Österreich vs. Kroatien 26:25 (12:15)

08. Oktober 2016, 16:00 Uhr

ASVÖ Halle Graz, Herrgottwiesergasse 260, 8055 Graz

 

Werferinnen Österreich: Sonja Frey (5), Ines Ivancok (5), Kristina Logvin (4), Josefine Huber (4), Laura Bauer (2), Tamara Bösch (2), Stefanie Kaiser (1), Mirela Dedic (1), Patricia Kovacs (1), Romana Gerisch (1)