29.09.2016

Teamcomeback von Tamara Bösch

Bei einem internationalen Turnier letztes Jahr im Dezember in St. Gallen wurde der HC Leipzig auf der Suche nach Verstärkung fündig. Gleich nach dem Turnier wurde Kontakt zu Tamara Bösch und ihrem damaligen Verein LC Brühl aufgenommen. Nur wenige Wochenspäter war der Vertrag unterzeichnet. Seit Sommer spielt die 27-Jährige nun in Deutschland und schaffte dadurch auch den Sprung zurück ins Nationalteam, mit dem sie ab Montag bei einem Trainingslehrgang zusammen ist und am 7. und 8. Oktober zwei Testspiele gegen Kroatien bestreitet.

 

38 Spiele hat sie bereits im Dress des österreichischen Nationalteams bestritten. Ihr bisher letzter Auftritt in Rot-Weiß-Rot war am 23. April 2011 im Freundschaftsspiel gegen die Schweiz (Österreich hat 33:24 gewonnen). Nun kehrt sie wieder zurück.

 

„Ich freu mich riesig über das Comeback und den Trainingslehrgang kommende Woche. Das Team hat sich in den letzten Jahren stark verändert, viele Spielerinnen kenne ich noch nicht. Es wird daher sicher auch ein Kennenlernen abseits und auf dem Spielfeld“, sagt Tamara Bösch zu ihrer Rückkehr ins Nationalteam.

 

Möglich gemacht hat dieses Comeback überhaupt erst ihr Wechsel nach Deutschland. „Bei einem Turnier letztes Jahr im Dezember ist Leipzig auf mich aufmerksam geworden und hat direkt danach Kontakt aufgenommen. In der Schweiz bin ich nebenher noch arbeiten gegangen, jetzt kann ich mich Voll und Ganz auf den Sport konzentrieren“, erzählt sie erleichtert.

 

Beim HC Leipzig konnte sie in der kurzen Zeit in der sie beim Verein ist auch schon einige großartige Momente miterleben: „Ich fühle mich sehr wohl im Team. Dass wir die Champions League-Quali geschafft haben, war einfach großartig.“ Den Start in die Liga haben die Damen allerdings mit der 30:33-Auswärtsniederlage bei der Neckarsulmer Sport-Union verpatzt: „Das war ein klassischer Fehlstart, danach lief es aber richtig gut.“

 

Mittwochabend feierte der HC Leipzig in der Bundesliga mit dem 35:32 Heimsieg über den Buxtehuder SV den dritten Sieg in Folge. Bereits diesen Samstag trifft man im Cup erneut auf Buxtehude. Tamara Bösch dazu sarkastisch: „Wir haben das Glück gleich in der ersten Runde auf eine Bundesliga-Mannschaft zu treffen. 2015 holten sie sich den Cup. Innerhalb von so wenigen Tagen zwei Mal gegen das gleiche Team zu spielen ist hart. Es wird sicher ein ganz anderes Spiel, vor allem da wir auswärts spielen. Aber der Sieg gestern gibt uns ein gutes Gefühl.“

 

Noch gehört ihre volle Aufmerksamkeit ihrem Verein, ab Montag ausschließlich dem Nationalteam. Am 7. und 8. Oktober stehen zwei Testspiele gegen Kroatien an, ehe Anfang Dezember das Quali-Turnier für die WM 2017 auf den Färöer Inseln gespielt wird. Für Tamara Bösch ist Kroatien dafür ein guter Gradmesser: „Das ist ein sehr wichtiger Test für uns, für mich besonders, da ich mich mit dem Team erst finden muss.“

 

Die WM 2007 in Frankreich und die EM 2008 in Mazedonien hat sie als Teamspielerin bereits erlebt. Gegen Mazedonien, Island und die Färöer Inseln soll die Qualifikation zur WM 2017 klappen: „Ich weiß wie toll das ist. Das Ziel ist immer ein großes Turnier zu spielen. Es wäre schön, wenn es wieder klappt. In unserer Gruppe ist Mazedonien sicher der Favorit. Die Färöer Inseln kenne ich nicht, aber sie müssen wir sicher schlagen. Gegen Island wird sicher die Entscheidung fallen. Es ist keine unmögliche Gruppe.“

 

Doppel gegen Kroatien

Zur Vorbereitung auf das Qualifikationsturnier auf den Färöer Inseln trifft das Nationalteam zwei Mal auf Kroatien. Am 7. Oktober spielen Katrin Engel & Co. Auswärts in Zagreb, am 8. Oktober in der ASVÖ Halle Graz. Im Anschluss findet das Bundesliga-Spiel HIB Grossschädl Stahl Graz vs. Medalp HANDBALL Tirol statt.

Österreich vs. Kroatien

08. Oktober 2016, 16:00 Uhr

ASVÖ Halle Graz