17.10.2016

Schinnerl und Hager verteidigen Sprinttitel

Im bayerischen Inzell fanden von 15. – 16. Oktober 2016 die österreichischen Staatsmeisterschaften im Eisschnelllaufsprint statt. Die Titel im Vierkampf gingen jeweils an Athleten aus Tirol vom USC Innsbruck. Bei den Herren gewann der Weltcupathlet Armin Hager, bei den Damen siegte Juniorin Viktoria Schinnerl. Damit konnten die beiden erfolgreich ihre Titel vom Vorjahr in der Max-Aicher-Arena verteidigen.

Hager lieferte sich einen engen Kampf gegen seinen Teamkollegen Linus Heidegger über die vier Bewerbe. „Wir hatten jetzt intensive Wochen am Eis. Das merkt man natürlich an den Zeiten. Die Starts sind mir auch nicht wirklich gelungen. Trotzdem bin ich froh, dass ich mich gegen Linus durchgesetzt habe“, kommentiert Hager.

Herzog muss am zweiten Tag verletzungsbedingt aufgeben

Jeweils 500 und 1.000 Meter wurden an beiden Tagen gelaufen. Das Gesamtergebnis resultiert aus den vier Einzeldistanzen. Ganz eng wurde es um den dritten Rang bei den Herren. Dort duellierten sich die Junioren Gabriel Odor und Mathias Hauer. Im finalen Tausender hatte der um zwei Jahre jüngere Odor die schnellere Zeit und sicherte sich die Bronzemedaille.

Bei den Damen führte Österreichs Topathletin Vanessa Herzog nach dem ersten Tag. Eine Fußblessur zwang die Weltcupathletin allerdings zum Zusehen am zweiten Tag. „Richtig schade. Ich wäre gerne gelaufen, zumal ich nach dem ersten Tag sogar noch meinen eigenen nationalen Rekord verbessern hätte können. In einem Monat aber beginnt die Weltcupsaison. Ich muss jetzt ein paar Tage Ruhe geben und dann geht es wieder ins Training“, berichtet die 21-Jährige.

Schinnerl neue und alte Meisterin

Der Mehrkampftitel geht damit an Viktoria Schinnerl. Die 17-Jährige gewinnt damit erneut nach 2015. Zweite wird ihre Teamkollegin Viola Feichtner. Die beiden Schülerinnen holen sich in der gleichen Reihenfolge auch die Einzelmedaillen über 2 x 500 Meter. Bei den Herren ist auf dieser Strecke Armin Hager erfolgreich. Wie im Mehrkampf geht Silber an Linus Heidegger und Bronze an Gabriel Odor.

Nächster Einsatz für Österreichs junge Eisschnellläufer ist beim Weltcupauftakt von 11. – 13. November in Harbin in China.

Resultate:

Herren-Sprintmehrkampf (2x 500m + 2x 1.000m)

RANG ? ATHLET ? GESAMTPUNKTE ? 500 (1) ? 1.000 (1) ? 500 (2) ? 1.000 (2)

1. Armin HAGER (Tirol) 148,915 Punkte (37.22 + 1:12.54 + 37.72 + 1:15.41)

2. Linus HEIDEGGER (Tirol) 149,085 Punkte (37.98 + 1:12.45 + 38.21 + 1:13.34)

3. Gabriel ODOR (Tirol) 152,080 Punkte (38.47 + 1:15.05 + 38.48 + 1:15.21)

4. Mathias HAUER (Tirol) 152,385 Punkte (38.99 + 1:13.66 + 38.75 + 1:15.63)

5. Claudiu GROZEA (Stmk) 170,880 Punkte (42.76 + 1:26.32 + 42.29 + 1:25.34)

Damen-Sprintmehrkampf (2x 500m + 2x 1.000m)

RANG ? ATHLET ? GESAMTPUNKTE ? 500 (1) ? 1.000 (1) ? 500 (2) ? 1.000 (2)

1. Viktoria SCHINNERL (Tirol) 171,730 Punkte (42.87 + 1:24.60 + 43.51 + 1:26.10)

2. Viola FEICHTNER (Tirol) 173,865 Punkte (44.16 + 1:25.18 + 44.05 + 1:26.13)

. Vanessa HERZOG (Tirol) DNF (38.34 + 1:16.56)

2x 500 Meter Herren (Einzelstrecke)

1. Armin HAGER (Tirol) 74.940 Punkte

2. Linus HEIDEGGER (Tirol) 76.190 Punkte

3. Gabriel ODOR (Tirol) 76,950 Punkte

2x 500 Meter Damen (Einzelstrecke)

1. Viktoria SCHINNERL (Tirol) 86.380 Punkte

2. Viola FEICHTNER (Tirol) 88,210 Punkte


Mit Unterstützung von