19.01.2020

Bernhard Tritscher gewinnt Dolomitensprint

Die 40. Auflage des Dolomitensprints übertraf heute alle Erwartungen. Ein internationales, hochkarätiges Starterfeld mit einem Olympiasieger sorgte für einen gelungenen Start in das Dolomitenlauf-Wochenende. Bei den Herren gab es durch den derzeit besten ÖSV-Langläufer Bernhard Tritscher einen Heimsieg, bei den Damen jubelte die Italienerin Alice Candlini über ihren ersten Triumph in Lienz.
 
Der älteste Langlaufsprint der Welt, der dieser Disziplin schließlich auch den Weg ins olympische Programm ebnete, feierte heute am Lienzer Hauptplatz eine gebührende 40. Geburtstagsfeier! 1980 wurde er vom Dolomitenlauf-Gründer Robert Steiner und vom nunmehrigen OK-Chef Franz Theurl aus der Taufe gehoben und so viele Top-Leute wie heute liefen noch nie um die begehrte Siegertrophäe: 53 Herren, darunter zwölf Weltcup-Starter sowie der russische Olympiasieger Eugeny Dementiev (Gold 2006 in der 30-km-Verfolgung und Silber in Turin über die 50km) und der Schweizer Weltcupsieger Toni Livers, sowie zehn Damen. Auf der 350 Meter langen Runde ging es über Vorläufe und drei Halbfinal-Läufe ins große Finale der besten vier Herren. Die tausenden Besucher erlebten auf dem technisch anspruchsvollen Parcours - gespickt mit Schanze, Spitzkehre und Steilrampe - spannende Duelle.
 
In den letzten Jahren, wo der Dolomitensprint in Obertilliach ausgetragen wurde, dominierten die italienischen Läufer um Vorjahressieger Stefan Zelger und seinem Vorgänger Enrico Nizzi, der heute für das italienische Nationalteam startete. Heute matchten sich vor einer begeisterten Zuschauerkulisse je fünf Läufer in elf Vorläufen. Nach drei Halbfinal-Läufen konnten sich die beiden Österreicher Bernhard Tritscher und Michael Föttinger sowie der Slowene Miha Jan und der Deutsche Max Olex als "Lucky Loser" für das Finale qualifizieren.
 
Sturz verhindert rot-weiß-roten Doppelsieg
Im Finale sah es bis zur letzten Runde nach einem rot-weiß-roten Doppelsieg aus: Michael Föttinger führte knapp vor Tritscher, der sich bei der letzten Zielpassage an Max Olex vorbeischieben konnte. Doch bei der knackigen Abfahrt stürzte Föttinger und so war der Weg frei für den ersten Sieg des Salzburgers Bernhard Tritscher, der die Ehrenrunde mit der Österreich-Flagge absolvierte: „Der Dolomitenlauf ist eine Institution im Langlaufsport und hat viel Vorarbeit für den Sprintbewerb gemacht. Ich war schon öfter hier und bin sehr glücklich, dass es endlich mit dem Sieg gegklappt hat!“ Hinter Olex belegte Miha Jan den dritten Platz.
 
Italienischer Sieg bei den Damen
Nach drei Vorläufen schafften es die beiden Österreicherinnen Lisa Achleitner und Anna-Maria Wörndle ins Finale. Doch dort dominierte die Italienerin Alice Candlini, die einen sicheren Vorsprung ins Ziel brachte. Achleitner fing in der letzten Kurve Wörndle noch ab und sicherte sich vor ihrer Landsfrau den zweiten Platz.
 
Morgen Dolomitenlauf in Obertilliach
Morgen übersiedeln die Dolomitenlauf-Festspiele nach Obertilliach, wo um 10:00 Uhr der Start zum 42 bzw. 20 Kilometer langen Worldloppet-Bewerb fällt. Gelaufen wird in der freien Technik und Anmeldungen sind bis kurz vor dem Start vor Ort möglich!