27.02.2019

Skandinavierinnen dominieren die 10 km

Bis einen Tag vor der Konkurrenz war es nicht sicher gewesen, ob Teresa Stadlober im 10-km-Klassikrennen der Damen überhaupt starten würde können. Doch dann wuchs die 26-Jährige förmlich über sich hinaus, und was als Aufwärm-Runde für den Skating-Massenstart über 30 Kilometer gedacht war, endete letztlich auf Platz acht und damit fast sensationell in den Top Ten.   
   
Gold, Silber und Bronze ging vor den Augen der Königspaare aus Norwegen und Schweden an Therese Johaug (NOR), Frida Karlsson (SWE) und Ingvild Flugstad Östberg (NOR) – sehr zur Freude von König Harald V. mit Gattin Sonja und König Carl XVI. Gustaf mit Gattin Silvia. Seefeld wurde also einmal mehr von den Skandinaviern "regiert", doch der Jubel von fast 10.000 begeisterten Zuschauern galt auch der Steirerin Lisa Unterweger, die ein starke Leistung ablieferte und mit einer beherzten Leistung auf Platz 31 landete.    
   
Für Johaug war es ihre insgesamt neunte WM-Goldmedaille, es war der bereits sechste norwegische Sieg im elften Bewerb bei diesen Titelkämpfen in Seefeld.   
   
Stimmen | Voices:   
   
Therese Johaug (NOR): "Today was a very tough race ...I had to fight against the others and myself ... my legs felt somewhat stiff. At the last uphill stretch, I heard there were only 10 seconds or so between us and I thought: okay, no matter what – you have to speed up – and that’s what I did! I am really happy to be at the top of the podium."   
   
Frida Karlsson (SWE): "I can‘t really believe it. I am super happy with my performance today and I will take this with me to further races … Of course I was going for gold, like everyone else, but I am more than glad about silver today.“   
   
Ingvild Flugstad Oestberg (NOR): „I am extremely happy for this bronze medal – the race and the conditions were really tough but I am just glad it worked out … At the end, I had no power left and I didn‘t realize, I had the bronze medal!"