30.11.2018

Baldauf punktet im Sprint

Heute wurde das zweite Weltcupwochenende der Saison mit einem Skating Sprint in Lillehammer (NOR) eröffnet.    
   
Der Vorarlberger Dominik Baldauf qualifizierte sich mit einem 21. Platz im Prolog für die Viertelfinalläufe. Der fünfte Platz in seinem Viertelfinale reichte schließlich für den 23. Platz im Endclassement.    
   
Im Rennen der Herren liefen Federico Pellegrino (ITA), Emil Iversen (NOR) und Alex Harvey (CAN) auf das Podest. Der führende nach dem Prolog Johannes Klaebo musste sich nach einem Stockbruch im Halbfinale mit einem 11. Platz zufriedengeben.    
   
Bernhard Tritscher (57.) und Max Hauke (71.) konnten sich in einem starken Feld von über 100 Athleten nicht für die Viertelfinal-Läufe qualifizieren.    
   
Teresa Stadlober erreichte bei den Damen mit einem 36. Platz ein durchaus gutes Sprint-Ergebnis. Die Schwedin Jonna Sundling holte sich ihren ersten Weltcup-Sieg vor Sprint-Star Stina Nilsson (SWE) und Sadie Bjornsen (USA).    
   
Dominik Baldauf:   
„Der Prolog war heute sehr hart. Es war vom Gefühl her nicht so ideal, weil ich mich ein bisschen schwer getan habe, wirklich ans Limit gehen zu können. Dementsprechend war ich im Ziel überrascht, dass es für die 30 gereicht hat.    
Das Viertelfinale wäre eigentlich von Anfang an nach meinem Geschmack verlaufen – ich hab immer eine gute Position gehabt. Vorm letzten Anstieg bin ich gut gelegen und habe mich noch recht frisch gefühlt. Dann habe ich es aber leider nicht geschafft, dass ich mit voller Frequenz hinauflaufe, was du da eben musst. Kann sein, dass mir da noch ein bisschen die Wettkampfhärte abgeht oder das letzte bisschen Erfahrung noch fehlt. Noch dazu habe ich Richtung Ziel in der Abfahrt genau am höchsten Punkt einen „Strauchler“ gehabt und ein kleines Loch aufgerissen. Prinzipiell bin ich aber zufrieden – so ganz ohne Testrennen und mit Training auf Skirollern in den letzten 2 Wochen.“    
   
Morgen haben unsere Athletinnen und Athleten die Chance, über 10 und 15km Skating die nächsten Weltcuppunkte der Saison zu erobern. Am Sonntag wird die Tour schließlich mit einem Verfolgungsrennen abgeschlossen.