13.01.2021

Nach drei Wochen Pause steht wieder Weltcup an

Nach einer gut dreiwöchigen Wettkampfpause starten die nordischen Kombinierer kommendes Wochenende mit drei Wettkämpfen in Val di Fiemme (ITA) in die nächste Wettkampfperiode. Von morgen Donnerstag, den 14.1. bis Sonntag, den 17.1.2021 stehen zwei Wettkämpfe auf der Normalschanze sowie ein Teamsprint-Wettkampf am Programm.     

Die Athleten nutzten die freie Zeit zuhause für Trainingseinheiten am Stützpunkt sowie einen Trainingskurs vergangene Woche auf den WM-Anlagen in Oberstdorf. „Wir sind froh, dass es nach der dreiwöchigen Pause endlich wieder´weitergeht. Es kommt nun ein relativ dichtes Programm auf uns zu, mit wöchentlich bis zu drei Wettkämpfen sind die Athleten sehr gefordert. Wir haben in den letzten 3 Wochen in beiden Disziplinen eine gute Basis für die kommenden Wettkämpfe gelegt. Nach den guten Ergebnissen der Tiroler Lamparter und Greiderer erwarte ich mir auch vom Rest des Teams eine Leistungssteigerung“, so Cheftrainer Christoph Eugen.    

Nach den ersten beiden Weltcupstationen in Ruka und Ramsau rangieren die zwei von Cheftrainer Eugen angesprochenen ÖSV-Athleten in den Top Ten der Weltcup-Gesamtwertung. Der junge Tiroler Johannes Lamparter befindet sich auf dem starken zweiten Platz und wird alles daran setzen, dem zwischenzeitlich Führenden Jarl Magnus Riiber auch weiterhin dicht auf den Fersen zu bleiben. „Es geht mir aktuell richtig gut, ich fühle mich topfit und konnte die Pause gut nutzen. Ich habe viel zuhause in Seefeld trainiert und einige Sprünge und längere Langlaufeinheiten absolviert. Auch im Kraftbereich hab ich geschaut, wieder eine gute Basis für das dicht gedrängte Programm, das jetzt auf uns zukommt, zu schaffen. Jetzt freue ich mich riesig, dass es wieder losgeht. Ich werde mit viel Freude in die Wettkämpfe gehen, mir aber auch nicht zu viel Druck auferlegen. Ich werde einfach auf mein Können vertrauen und die Wettkämpfe genießen“, so der Tiroler Senkrechtstarter.

Auf Platz acht befindet sich Lukas Greiderer, der mit einem dritten und vierten Platz in Ramsau am Dachstein aufsteigende Form bewies. „Der Start in die Saison war richtig cool, und nach der Pause möchte ich auf jeden Fall da anknüpfen, wo ich in der Ramsau aufgehört habe. Ich hatte wirklich super Trainingstage in Seefeld und in Oberstdorf, aber auch genügend Zeit, um mich zu regenerieren. In Predazzo springen wir auf der Normalschanze, was mir persönlich super liegt. Ich freue mich, dass es wieder losgeht“, so der Absamer.     

Neu im Aufgebot ist der Salzburger Marc-Luis Rainer, der durch seine guten Leistungen im Continentalcup von Park City (USA) einen zusätzlichen Startplatz für das ÖSV-Aufgebot für die kommende Periode erkämpfte.      

Das ÖSV-Aufgebot in Val di Fiemme umfasst deshalb insgesamt acht Athleten: Johannes Lamparter, Lukas Greiderer (beide T), Marc-Luis Rainer, Mario Seidl, Stefan Rettenegger (alle S), Martin Fritz, Lukas Klapfer (beide STK), Thomas Jöbstl (K)    

Zeitplan:

Donnerstag, 14.1.2021    
12.00 Uhr: offizielles Langlauftraining, Lago di Tesero
17.00 Uhr: offizielles Sprungtraining HS 104, Predazzo    
19.00 Uhr: provisorischer Wertungsdurchgang/Qualifikation HS 104    

Freitag, 15.1.2021    
9.00 Uhr: Probedurchgang HS 104    
10.00 Uhr: Wertungsdurchgang HS 104    
13.45 Uhr: Langlauf 10km    

Samstag, 16.1.2021    
9.00 Uhr: Probedurchgang HS 104    
10.00 Uhr: Wertungsdurchgang HS 104    
13.30 Uhr: Langlauf Teamsprint (2x7,5km)    

Sonntag, 17.1.2021    
8.45 Uhr: Probedurchgang/Qualifikation HS 104    
10.00 Uhr: Wertungsdurchgang HS 104    
14.15 Uhr: Langlauf 10km