23.05.2018

ÖSV-Kombinierer
am Kalterer See

Das ÖSV-Nationalteam der nordischen Kombinierer startet mit einem Trainingskurs in Kaltern in Südtirol in die Vorbereitung auf für die bevorstehende WM-Saison. Die Sportler und Betreuer sind direkt am Kalterer See im Hotel Thalhof stationiert und absolvieren ein abwechslungsreiches Programm, um an ihrer Grundlagenausdauer zu feilen. So stehen Stand-Up Paddel Einheiten früh am Morgen, ausgiebigen Ausfahrten am Rennrad und Bergtouren am Programm der Konditionswoche. Um Abwechslung in den Trainingsalltag zu bringen, wechselten die Sportler gestern Dienstag für eine Einheit auf Inlineskates. Dabei übernahm das Traineramt keine geringere als die ehemalige Olympiateilnehmerin im Eisschnelllauf, Nicola Mayr.    
   
Im Trainerteam rund um Cheftrainer Christoph Eugen ist mit Jochen Strobl ebenso ein Südtiroler mit dabei. Der ehemalige nordische Kombinierer aus Toblach ist mittlerweile die vierte Saison für das Langlauftraining der nordischen Allrounder aus Österreich zuständig, das dritte Mal versammelt er seine Schützlinge dabei zur Vorbereitung am Kalterer See. "Hier in Kaltern finden wir perfekte Bedingungen für einen abwechslungsreichen Trainingskurs. Bei Tagesumfängen von bis zu acht Stunden ist es wichtig, ein spannendes und abwechslungsreiches Programm zu gestalten. Deshalb haben wir neben Rennradeinheiten, Bergtouren, Koordinationstraining und Stand-Up Paddeln ebenso eine Inlineskate-Einheit absolviert. Ich denke, der ein oder andere wird da sicher einen Muskelkater haben, die Bewegung ist doch eine sehr spezielle. Es war aber ein riesen Spaß und ein super Ausgleich," so Jochen Strobl.   
   
Mit Bernhard Gruber, Mario Seidl, Willi Denifl, Lukas Greiderer, David Pommer, Philipp Orter und Franz-Josef Rehrl sind sieben Athleten nach Kaltern gereist. Nur Lukas Klapfer absolviert derzeit die Ausbildung zum Zollbeamten in Wien und ist nicht mit dabei. Das Team trainiert noch bis Samstagmittag in Kaltern und tritt danach die Heimreise an.