26.10.2017

Seefeld in den
WM-Startlöchern

Zum fünften Mal konnten sich Vertreter des Internationalen Skiverbandes, mit Generalsekretärin Sarah Lewis an der Spitze, von Infront und des ORF im Rahmen einer Koordinationssitzung von den Baufortschritten in Seefeld, Austragungsort der FIS Nordischen Ski WM 2019, überzeugen. Wie bekannt sind von 26. bis 28. Jänner 2018 die Nordischen Kombinierer und – erstmals seit 1999 – die Speziallangläufer im Rahmen des Weltcups zu Gast in Seefeld. Die WM-Generalprobe der Langläufer findet auf den neu trassierten Loipen statt. Auch die Kombinierer testen im Rahmen des Nordic Combined Triple bereits die neuen Streckenabschnitte.    
   
Noch herrscht im WM-Ort rege Bautätigkeit, trotzdem werden die Medienvertreter bereits im Jänner 2018 in die neu konzipierte WM-Halle (Pressezentrum) einziehen können und ein erstes WM-Feeling erhalten. An der Schanzenanlage wurde die neue Aufstiegshilfe bereits fertiggestellt, sodass die Aktiven bequem und geschützt von allen Witterungsbedingungen den Anlaufturm erreichen können. Dass sich Seefeld in Zukunft wieder zum nordischen Mekka Mitteleuropas entwickeln kann, dafür garantiert die Schneeanlage mit dem neu errichteten Speicherteich oberhalb des Anlaufturms auf dem Gschwandtkopf. Dank eines Fassungsvermögens von 110.000 m³ kann eine fünf Kilometer Schleife innerhalb eines Tages präpariert werden. Seefeld verfügt damit zurzeit über die stärkste nordische Schneeanlage der Welt.   
   
ÖSV-Generalsekretär Dr. Klaus Leistner bedankte sich im Namen des Österreichischen Skiverbandes für die konstruktive Zusammenarbeit und vertritt wie alle Beteiligten die Meinung, dass die Nordische Ski-WM 2019 in Seefeld ein Fest für Aktive und Fans werden wird.