20.10.2017

ÖSV-Skispringer trainieren auf Zypern

Österreichs Skispringer absolvieren derzeit wieder ihren traditionellen Lehrgang auf Zypern. Im Club Aldiana stehen neben täglichen Trainingseinheiten Erholung und Regeneration im Vordergrund.   

   

Direkt nach der ÖSV-Einkleidung am vergangenen Sonntag ging es für die österreichischen Skispringer ab in den Süden. Dort möchte das Team von Cheftrainer Heinz Kuttin vier Wochen vor dem Weltcupauftakt noch einmal letzte Reize setzen und die Akkus voll aufladen. Eine Schrecksekunde gab es dabei für Michael Hayböck. Der Oberösterreicher überknöchelte in der ersten Trainingseinheit. Hayböck konnte aber bereits wieder mit leichtem Training beginnen.   

   

***Michael Hayböck:*** "Im ersten Moment war es schon ein Schock. Jetzt bin ich aber schon wieder zuversichtlich, dass mich diese Verletzung nicht allzuweit zurückwerfen sollte. Ich bin schon wieder fast Schmerzfrei, auch dank der tollen Betreuung durch unseren Physiotherapeuten. Am Montag machen wir in Österreich noch eine MRI Untersuchung, um dieses positive Gefühl medizinisch abzusichern."   

   

Der Tagesablauf der Springer umfasst eine tägliche Trainingseinheit am Vormittag, die Nachmittage stehen dann für Regeneration und Entspannung zur Verfügung. "Uns ist es sehr wichtig, dass die Sportler hier genug Zeit auch einmal die Seele baumeln zu lassen," erzählt Heinz Kuttin. "Uns steht eine lange und harte Saison bevor, da ist es umso wichtiger, dass jeder Einzelne körperlich fit und mit freiem Kopf hineinstartet. Das funktioniert hier im Club Aldiana perfekt und darum kommen wir auch immer wieder gerne hier her."   

   

***Stefan Kraft:*** "Zypern ist für uns ein Fixpunkt vor der Saison. Hier schauen wir, dass wir uns körperlichen den letzten Feinschliff holen. Es ist aber auch wichtig, dass man sich einfach einmal die Sonne auf den Bauch scheinen lässt. Die nächsten Wochen werde stressig genug und da hilft es sehr wenn du dir diese Tage in Zypern ins Gedächtnis rufen kannst.